Tagesarchiv

sind hier: Home » 2016 » Juli » 09

Kenwood KA-601

von:  | Kategorie: Gerätevorstellungen

Kenwood war im Jahr 1979 ein ausgesprochen erfolgreicher Hifi-Hersteller am Markt. Nachdem man zuvor sehr gut eine Verstärkerbaureihe verkauft hatte, die auf die Modellbezeichnungen KA-9100, KA-8100 und so weiter hörte, musste 1979 etwas Neues her. So ersann man in Tokyo eine neue Baureihe von großen Verstärkern, die nunmehr etwas matter im Design gestylt waren, dafür etwas mächtiger wirkten. Die technischen Novitäten bezogen sich in erster Linie auf „High-Speed“ – ein Zauberwort im Jahre 1979. Begriffe wie „slew rate“ und „rise time“ waren plötzlich für Hifi-Fans sehr wichtig geworden und geisterten durch alle Hifi-Fachzeitschriften. Die slew rate gibt an, welche Spannung ein Verstärker innerhalb von einer millionstel Sekunde verstärken kann, die rise time hingegen die Zeit die ein Verstärker benötigt, um seine volle Leistung abzugeben. Die slew rate sollte also möglichst hohe Spannungswerte angeben, die rise time möglichst kurze Zeiten. Im Prinzip entsprechen diese Werte den Beschleunigungswerten eines Autos. Die neue Verstärkerbauereihe war speziell auf Schnelligkeit „gezüchtet“. Die Modelle nannte man KA-501, 601, 701, 801 und 907. Zudem hatten alle diese Verstärker ab dem KA-601 (um den es heute hier geht) bereits ein so genanntes „Dual-Power-Netzteil“ also Trafowicklungen und Gleichrichter nebst Siebungen für jeden Kanal getrennt. Der KA-601 muss daher mit diesen Ausstattungsmerkmalen ein wahrer Preisbrecher gewesen sein. Er kostete seinerzeit rund 1.000,- DM und bot so ziemlich alles, was man von einem Verstärker erwarten konnte – und er sah auch noch gut aus. Der kleinere KA-501 hatte zwar nur ein gemeinsames Netzteil, aber dafür beleuchtete Power-Meter in der Front. Er avancierte dafür zum Verkaufsschlager, kostete er doch nur 800,- DM. Der KA-601 bietet zweimal 90 Watt sinus an 4 Ohm nach DIN, einen Frequenzgang von 0 bis 400kHz (-3dB), slew rate von +/-110V pro µsec, rise time von 0,9 µsec, der Phono-Frequenzgang (RIAA) wird mit Abweichungen von +/-0,3dB eingehalten. Er wiegt 12 kg. Insgesamt also ein Verstärker, den es unbedingt zu erhalten gilt. mehr lesen