Monatsarchiv

sind hier: Home » 2017 » November

Yamaha CT-7000 - ein bildschöner Tuner von 1974

von:  | Kategorie: Gerätevorstellungen

1974 ist Yamaha bereits einer der größten Musikinstrumenten-Hersteller der Welt und gleichzeitig einer der größten Hersteller für Motorräder, Außenbordmotore und Stromgeneratoren. Bereits 1954 gründete man zusätzlich die Yamaha Electronic Corporation, die sich mit High Fidelity beschäftigte. Zunächst waren die Geräte recht konservativ gestaltet, doch ab 1974 fand man einen eigenen Yamaha-typischen Stil, was die Optik der Geräte anbetraf. In diesem Jahr wurden etliche Geräte auf den Markt gebarcht, die den Grundstein für den guten Ruf dieser Marke legten. Die Lautsprecherbox NS-1000 zum Beispiel oder den Vollverstärker CA-1000. Erkennungsmerkmal dieser neuen Elektronik-Geräte war die sehr kühle und sachliche Eleganz, der entweder matt silber gebürstet oder schwarz gestalteten Alu-Fronten. So sehen die Yamaha-Hifi-Geräte auch heute noch aus und unterscheiden sich deutlich von denen anderer Anbieter.

mehr lesen

Yamaha BX-1 - ein Monoblock in reiner Class-A von 1979

von:  | Kategorie: Gerätevorstellungen

Yamaha ist der weltgrößte Musikinstrumente-Hersteller der Welt. Die Firma existiert seit 1887 und beschäftigt heute rund 28.000 Mitarbeiter. Mitte der 1950er Jahre wurde eine Tochtergesellschaft für den Bereich Motoren gegründet, Motorräder, Außenborder und Stromgeneratoren sowie Motoren für andere Zwecke werden seither als einer der Weltmarktführer hergestellt, sogar zeitweise in der Formel 1. 1968 begann man mit der Entwicklung von Hifi-Geräten, die sich rasch einen sehr guten Ruf erwerben konnten. Seit 1972 wurden die Hifi-Geräte auch in Deutschland angeboten, von Rellingen bei Hamburg aus. Die ersten Hifi-Geräte der Marke Yamaha waren für mich persönlich sehr zwiespältig: die angebotene Qualität gefiel mir äußerst gut, sowohl vom Klang her als auch von der Haptik – spitzenmäßig! Und dann auf der Rückseite alles in DIN – keine einzige Cinchbuchse und keine Klemme für Lautsprecher. da haben die in Japan wohl gedacht, die Geräte für Deutschland müssten so aussehen. Das hatte man jedoch schnell verstanden und korrigiert, die nächste Generation sah dann schon richtig international aus, die Qualität der Geräte blieb gleichermaßen gut. Rasch wurde die Marke in Deutschland größer, wobei man streng darauf achtete, an wen man verkaufte. Niemals wurde versucht in die Breite zu gehen, um hohe Verkaufszahlen zu erreichen. Auch die Marge für die Händler  war immer besser als die der Konkurrenz, so dass die Händler dieser Marke immer treu blieben. Einzigartig in der Hifi-Branche ist wohl der Rückruf einiger Modelle, wegen der Möglichkeit, dass dort verbaute Metallpapier-Kondensatoren der Marke Rifa (Made in Germany) in Flammen aufgehen können – und das nach über 27 Jahren nach Verkaufsende der Geräte! Man tauscht diese Kondensatoren noch bis heute kostenlos aus. Dabei sind diese Kondensatoren, auch als „Knallfrösche“ bekannt, auch in vielen anderen Geräten anderer Marken verbaut – aber dort hat es niemals solche Rückrufaktionen gegeben.  2009 wurde übrigens die deutsche Niederlassung der Abteilung Hifi in Rellingen geschlossen, Vertrieb und Service erfolgen seither bei der Musikinstrumenten-Abteilung. Glücklicherweise wurden alle Mitarbeiter übernommen.

mehr lesen

black flags - was ist das eigentlich?

von:  | Kategorie: Gerätevorstellungen

In diesen Tagen war bei uns ein Sansui AU-919 auf dem Tisch, in dem genau 26 solcher Kondensatoren verbaut sind, die mittlerweile weltweit den geprägten Namen black flags tragen. Dieser Name entstand im Audio-Karma, eines der weltgrößten Hifi-Foren, und zwar weil die Kondensatoren durchaus Ähnlichkeiten zu der früher so gefürchteten schwarzen Piratenflagge aufweisen. War es in Zeiten der Segelschiffahrt die Angst davor, von Piraten getötet zu werden, ist es heute die Angst davor, dass eben jene Kondensatoren so manchen Verstärker killen könnten – es ist leider schon häufig vorgekommen. Es handelt sich um sehr frühe Folienkondensatoren, die besonders für Audioanwendungen entwickelt worden waren, aber leider alles andere als langzeitstabil waren. Insbesondere die kleineren Werte neigen häufig zu plötzlich auftretenden sehr starken Abweichungen, die in Verstärkern zum Schwingen führen können und dann deren Überlastung samt völligen Defekt verursachen können.

mehr lesen

Knopf gebrochen - einfach repariert

von:  | Kategorie: Do-It-Yourself Tipps

Bei einem Accuphase Vorverstärker war einer der eckigen Knöpfe gebrochen. Und zwar innen an den Streben, die direkt auf dem Schalter sitzen. So etwas kommt häufiger vor und wird meist durch Kleben oder hineinstopfen von irgendwelchen Materialen irgendwie „repariert“. Es geht aber auch „richtig“. Rechts und links von den Streben befinden sich Hohlräume. Die Idee ist, den betreffenden Hohlraum mit festem Material auszufüllen. Wir wollten dafür diesen modernen Kleber verwenden, der unter Einwirkung von UV-Licht innerhalb weniger Sekunden dauerhaft hart wird. Damit das noch flüssige Material nicht in den Hohlraum in der Mitte läuft haben wir ein Reststück aus Acryl auf die Größe der Schalterachse zurecht gefeilt und in den Knopf hineingesteckt. Dann die betroffene Kammer mit dem flüssigen Kleber vollständig aufgefüllt und mit einer UV-LED gehärtet. Danach die Hilfsachse heraus gezogen.

mehr lesen

NAD 7080 - ein wirklich seltener Receiver von 1978

von:  | Kategorie: Gerätevorstellungen

Die Marke NAD, die seit 1972 Hifi-Geräte unter dem Namen New Acoustic Dimension vertreibt, wurde seinerzeit von Martin L. Borish gegründet, der dies jedoch nicht allein bewerkstelligte, sondern vereint mit etlichen Importeuren aus ganz Westeuropa, die auch finanzell alle an NAD beteiligt waren, lediglich organisierte. Die Idee, die dahinter steckte, war einfach die, dass man hochwertige Hifi-Geräte zu sehr günstigen Preisen anbieten wollte.  Die großen Hersteller in Fernost diktierten die Einstandpreise der Importeure, diese hatten dadurch wenig Spielraum bei der Preisgestaltung. NAD wurde als reine Vertriebsfirma konzipiert, man ließ die Geräte einfach bei Auftragsherstellern bauen und engagierte für die Entwürfe den renommierten skandinavischen Entwickler Bjørn Erik Edvardsen, der die Geräte überwiegend spartanisch ausstattete, um dadurch Geld zu sparen. Die ersten Serien wurden noch von Foster Electric (später Fostex) in Japan gebaut. Später verlegte man sich auf unbekanntere Hersteller in Taiwan – bis heute. Der Verstärker 3020 war das erfolgreichste Gerät von NAD, davon wurden über eine Million Stück produziert. Hierzulande wurde der kleine Verstärker für 398,- DM verkauft und darüberhinaus wurden ihm sagenhafte Klangeigenschaften nachgesagt.

mehr lesen