Monatsarchiv

sind hier: Home » 2018 » Juli

Kenwood KA-7002 und KT-7001 - highend von 1971

von:  | Kategorie: Gerätevorstellungen

Im Jahr 1971 war Kenwood in Japan bereits ein angesehener Hifi-Hersteller, der bereits seit 1968 auf dem europäischen Markt vertreten war. Die Niederlassung befindet sich bis heute in Zaventem (nähe Brüssel). Im Jahr 1971 wurde die deutsche Kenwood GmbH gegründet und man suchte sich in jedem Bundesland nur wenige auserwählte Händler. So schaffte man sich einen exklusiven Ruf. Zu dieser Zeit gab es insgesamt vier Verstärker-Tuner-Kombinationen im Programm von Kenwood: KA-4002, KA-5002, KA-6000 und KA-7002, dazu die Tuner KT-2001 und KT-7001. Je höher die Nummer, desto teurer waren die Geräte. Die technische Spitzenstellung nahm die größte Kombination ein, die hier vorgestellt werden. mehr lesen

Toshiba SA-504 Quadro-Receiver von 1972

von:  | Kategorie: Gerätevorstellungen

Hört man sich so unter Hifi-Freunden und -Kennern um, dann spielt der Hersteller Toshiba keine bedeutende Rolle am Markt der 1970er und 1980er Jahre. Das stimmt so aber nicht. Sehr bedeutende Innovationen kamen gerade von diesem Hersteller. Toshiba (das steht als Abkürzung für Tokyo Shibaura Denki) wurde bereits 1939 gegründet und tat sich im Laufe der Jahre mit einigen bedeutenden Neuerungen auf den Markt, so wurde 1968 auf der Hifi in Düsseldorf der erste optoelektronische Schallplatten-Abtaster CP-100 vorgestellt. Er wurde im Plattenspieler SR-50 verkauft, der auch einen speziellen Vorverstärker eingebaut hatte. 1974 folgte der weltweit erste Synthesizer-Tuner, das Modell ST-910. Unter dem Namen Aurex verkaufte Toshiba etliche, sehr hochwertige Hifi-Geräte, darunter auch sehr erfolgreich Mini-Anlagen. Aufsehen erregend war auch das große Hifi-Kassetten-Deck PC-6030 von 1974. mehr lesen

Technics Vor- und Endstufe SU-9011 und SE-9021

von:  | Kategorie: Gerätevorstellungen

Einer der größten Hersteller von Elektroerzeugnissen Japans ist die Marke Matsushita, die sich 2008 auf Panasonic Corporation umbenannte. Panasonic war schon lange vorher der bekannteste Markenname der Firma. Man begann bereits 1918 mit Elektroartikeln und erweiterte konsequent und rasch das Angebot. Bereits 1945 (zum Ende des 2. Weltkriegs) hatte Matsushita 26.000 Mitarbeiter in 67 Gesellschaften, die alle zum Konzern gehörten. Man stellte in den 1950er Jahren hauptsächlich Hausgeräte her, auch schwarz-weiss-Fernseher (Lizenz Philips) wurden gebaut. 1964 stieg man unter dem Markennamen National auch in den boomenden Hifi-Markt ein. 1965 wurde ein neues Tochterunternehmen gegründet und erhielt den Namen Technics. Dieses Tochterunternehmen kümmerte sich nur noch um HiFi, selbst kleinere Stereoanlagen wurden weiterhin unter National oder Panasonic verkauft, nur höherwertige Geräte erhielten das Label Technics. Zwischen 1970 und 2002 erschienen hunderte von Geräten, von denen einige Weltruhm ernteten. 2016 wurde die Marke wiederbelebt und der am längsten produzierte Plattenspieler der Welt (SL-1210) neu aufgelegt. mehr lesen

Kenwood KR-8050 - der größte Receiver von 1979

von:  | Kategorie: Gerätevorstellungen

Diesen Receiver wollten wir eigentlich ablehnen. Er wurde schon, bevor er zu uns kam, von einem mit dem Gerätebesitzer befreundeten Techniker bearbeitet. Da lagen dann ausgebaute Teile im Tütchen bei und es waren teilweise völlig artfremde Teile in das Gerät eingebaut. Etliche Verbindungstecker waren gezogen und das Gerät durch Entfernen der Hauptsicherung still gelegt. Das ist sehr dünnes Eis, auf das man sich begibt, wenn man so ein Gerät anfasst. Nach Rücksprache mit dem Besitzer war dieser dann doch bereit, alle möglichen Risiken zu bezahlen – die am Ende dann doch nicht ganz so schlimm waren, wie zunächst befürchtet. Er hatte den Receiver von einer rollenden Discothek übernommen, wo das Gerät in ein Flightcase eingebaut war. Der Besitzer hatte zunächst das Holzgehäuse und die Bodenplatte neu anfertigen lassen. mehr lesen