Tagesarchiv

sind hier: Home » 2019 » März » 02

Sansui AU-X11 - eine Endstufe mit Phonovorverstärker von 1982

von:  | Kategorie: Gerätevorstellungen

Eine Endstufe mit Phonovorverstärker? Doch, genau so wurde der Sansui AU-X1 in Fachzeitschriften genannt, als er 1979 heraus kam. Ein riesiger Vollverstärker, der zwar weder Klangsteller noch eine Loudnessschaltung oder irgendwelche Filter hatte, dafür aber getrennte Pegelsteller für rechts und links (die somit auch als Balance-Einstellung fungierten) aufwies. Ebenso finden sich gleich zwei externe Eingänge, die man mittels eines Schalters an der Frontplatte anwählen kann, die die direkt auf die Endstufeneingänge geschaltet sind. Der AU-X1 verfügt über zwei Phonoeingänge (MM und MC umschaltbar), sowie Tuner, Aux und zwei Tape-Eingänge. Die Phonovorstufen sind jedoch in einer atemberaubend aufwändigen Weise ausgeführt, allein die vier Steckkarten für die Phono-Entzerrung und -Verstärkung umfassen weit mehr als die meisten Vorverstärker insgesamt. Die Fachzeitschriften waren seinerzeit voll des Lobes über den AU-X1, der hierzulande fast 3.000,- DM kostete. Und genau diesen Verstärker der Superlative hat man bei Sansui drei Jahre später nochmals überarbeitet und verbessert. Dieser Nachfolger AU-X11 erschien 1982 und fand nie den Weg in die europäischen oder us-amerikanischen Märkte, er wurde ausschließlich in Japan angeboten. Dementsprechend selten tauchen solche Geräte hierzulande auf. Ich durfte nun an einem solchen in dieser Woche arbeiten und ich muss sagen, der Verstärker hat mich nachhaltig beeindruckt. Der Phonovorverstärker ist noch umfangreicher geworden, die Endstufe hingegen blieb unangetastet , sie leistet nach wie vor je nach angewendeter Norm 2 mal 160 Watt an 8 Ohm (Sansui-eigene Bedingungen) oder auch 2 mal 315 Watt sinus an 4 Ohm (nach DIN). Auch die Optik wurde kaum verändert – der Verstärker erhielt sehr vornehme Holzseitenteile, die der AU-X1 nie hatte. In Japan stieg der Verkaufspreis von 210.000 Yen für den AU-X1 auf 275.000 Yen für den AU-X11 mehr lesen