Monatsarchiv

sind hier: Home » 2019 » April

DENON POA-4400A - Monoblöcke von 1989

von:  | Kategorie: Gerätevorstellungen

Nachdem Denon mit der Stereoendstufe POA-3000 und den Monoblöcken POA-8000 schon seit 1982 anhaltenden Erfolg hatte, sowohl in den einschlägigen Hifi-Fachzeitschriften als auch kommerziell, traute man sich 1989 nun nachzulegen. In diesem Jahr bot man gleich fünf Endstufen an, drei Stereo und zwei Mono. Als Monoblöcke gab es die POA-6600A und die kleineren POA-4400A. Die neuen Monoblöcke waren sehr viel preiswerter als die Vorgänger, was in erster Linie durch weglassen der riesigen Power-Meter an der Front erreichte. Aber was mit den „kleinen“ POA-4400A für 1.250,- DM pro Stück angeboten wurde, war wohl einmalig auf dem Weltmarkt – kein anderer Hersteller bot so preisgünstige Mono-Blöcke an. mehr lesen

SONY TA-N902 - die beste Endstufe von Sony?

von:  | Kategorie: Gerätevorstellungen

Am Ende der Zeit in der die Geräte, die den Aufdruck ESPRIT tragen durften, – es war 1984 – , erschien noch eine große Stereo-Endstufe die TA-N902. Mit ihren Vorgängern (TA-N900 und TA-N901) hatte diese Endstufe technisch nichts gemeinsam. Waren die TA-N900 zwei Mono-Blöcke mit FET-Endstufen und die TA-N901 im Prinzip eine Stereo-Endstufe aus zwei TA-N900, handelte es sich bei der TA-N902 um eine völlig neu konstruierte Stereoendstufe mit bipolaren Transistoren. Sie wurde zwar in Japan gut verkauft, in Europa hingegen ist sie sehr selten geblieben. Nichtsdestotrotz gilt gerade diese Endstufe als die beste von allen. Mir war es nun vergönnt, eine solche Endstufe auf dem Tisch zu haben. mehr lesen

Rotel RHA-10 - aus der Michi-Serie

von:  | Kategorie: Gerätevorstellungen

1995 beschloss man bei Rotel eine Serie der absoluten Spitzenklasse, quasi ohne jeden Kompromiss (heute nennt sich das highend) anzubieten. Diese Anlage erhielt den Namen Michi, wobei jede Komponente noch zusätzlich einen eigenen Namen bekam, wohlgemerkt zusätzlich zur Modellbezeichnung. Die Endstufe hieß Kokoro (Herz), der passive Vorverstärker (der lediglich aus Volume-Poti und Wahlschalter bestand) hieß Takumi (Handwerkskunst) und der Phonovorverstärker hieß Shih (Dichtung) zum Beispiel. Interessant, dass die eher nüchternen Japaner den Geräten Namen gaben. mehr lesen

Sony TA-E900 und TA-N900 - eine göttliche Kombination!

von:  | Kategorie: Gerätevorstellungen

1977 erschien der legendäre Vorverstärker TA-E88 für seinerzeit irrsinnige 3.000,- DM. Die dazugehörende Endstufe TA-N88B war V-FET-bestückt und ebenso legendär. Bis heute gesuchte Geräte, die auch heute wieder zu extrem hohen Preisen gehandelt werden. 1981 erschienen dann bei Sony die verbesserten Nachfolger. Die Endstufen nunmehr mit MOS-FET-Transistoren bestückt, der Vorverstärker mit mehr Möglichkeiten und besseren Daten. Diese Kombination ist heute kaum noch zu bekommen, falls ja muss man recht tief dafür in die Tasche greifen. mehr lesen