Accuphase C-230

sind hier: Home » Gerätevorstellungen » Accuphase C-230

Lennart hat soeben einen wunderschönen Vorverstärker der Marke Accuphase fertiggestellt. Das Modell C-230 stammt von 1979 und hat zwei Phonoeingänge, zwei Hochpegeleingänge und noch zwei Tape-Eingänge. Phono 1 ist zusätzlich auf MC umschaltbar. Alles in feinster Qualität gearbeitet, 10kg sind auch eine Ansage für einen Vorverstärker.

Er benötigte eine komplette Schalterkur – kaputt war nichts, ausser etlichen kalten Lötstellen.

Hier von innen, eine Augenweide:

[Bild: iVyJX.jpg]

Von aussen, echt zeitlos:

[Bild: k4oDk.jpg]
[Bild: VMlnX.jpg]

Alles aus dem Vollen gedreht:

[Bild: uFghs.jpg]

Und von hinten:

[Bild: Xx48y.jpg]

2 Kommentare für “Accuphase C-230

  1. Wie, nix kaputt? Nach 32 Jahren noch alle Elkos wie am ersten Tag?

    Die meisten Elkos halten viel länger als manche glauben, jedenfalls, wenn es gute Fabrikate sind (Nichicon oder Elna) und wenn diese vernünftig ausgelegt sind. Accuphase hat im Gegensatz zu vielen anderen Herstellern nie gespart, daher kann man sich auf diese Geräte meist völlig verlassen.
    Beste Grüße Armin

  2. Andreas Walter|

    Bei meinem steht jetzt nämlich auch eine komplette Schalterkur an. Zudem habe ich bei der Inspektion bereits zwei gebrochene Lötstellen auf einer der Hauptplatinen entdeckt, die wahrscheinlich für den Wackler verantwortlich sind, mit dem ich auch schon eine Weile gelegentlich zu kämpfen hatte.

    Nur woher das hohe Sirren/Klirren direkt aus dem Gerät stammt, das aber nach einer Weile nach dem Einschalten wieder leiser wird und dann ganz verschwindet, das habe ich noch nicht herausgefunden. Kommt von der hinteren Platine. Bin aber leider kein Fachmann, zumindest was die Innereien betrifft, und ein Oszilloskop besitze ich darum auch nicht. Nur ein Voltkraft 98, wobei das sogar ein ganz gutes digitales Multimeter seiner Zeit war.

    Suche derzeit darum jemand der mir eventuell dabei helfen könnte, soviel wie möglich erstmal selbst an dem Gerät zu reparieren und zu überprüfen, denn das Schicksal hat mich zudem im Lauf des Lebens leider zurück auf die unterste Stufe der „Einkommens“-Pyramide zumindest in Deutschland geworfen. Darum suche ich seit einer Woche auch jede Information, die ich über das Gerät finden kann, denn ein Service Manual speziell zu diesem Vorverstärker gibt es auch nirgendwo. Diverse Messpunkte und die 6 Trimpotis habe ich jetzt auch schon entdeckt, doch daran will ich erstmal nichts verstellen, was ich dann nicht ohne entsprechendes Prüfwerkzeug oder für kleines Geld auch wieder richtig justieren kann. Aus Schaden wird man aber immerhin klug, klüger, denn ich lerne dabei gerade auch sehr viel neues jeden Tag dazu, was ich eh schon immer besser verstehen wollte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.