Accuphase E-206

sind hier: Home » Gerätevorstellungen » Accuphase E-206

Ich hatte heute einen Accuphase E-206 auf dem Tisch, der außer einer allgemeinen Überholung auch noch eione komplett abgebrannte Endstufe hatte. Es hat schon einige Stunden gekostet, bis alles wieder wie neu lief.

Der E-206 stammt von 1989 und hat normale Endstufen jedoch mit MOS-FET-Treibern, diese waren übrigens nicht kaputt, jede Menge anderer Transistoren in der Endstiufe hingegen schon. Das Gerät liefert sehr vorsichtig angegebene 2 mal 100 Watt Sinus an 8 Ohm und
wiegt über 17kg. Es gab ihn auch in schwarz.

[Bild: vPhd9.jpg]

Hier eine Innenansicht, in der Mitte der riesige Trafo und die beiden Siebelkos, rechts und links die Endstufen, ganz rechts Phonovorverstärker und geregeltes Netzteil. Vorne Klangregelteil und Eingangswahlschaltung, nebst Filtern, hinten die Relais und die
Anschlüsse, natürlich auftrennbar.

[Bild: u64ew.jpg]

Hier die reaparierte Endstufe aus der Nähe.

[Bild: vDHDC.jpg]

So schaut das Gerät von aussen aus.

[Bild: H0Lbw.jpg]

Die klassisch gestaltete Front – sowas wird niemals unmodern.

[Bild: IBtz5.jpg]

Ein sinnvolles Klangregelteil – nicht Bässe und Höhen, sondern Präsenzen in vier Bereichen, um bestimmte Tonlagen zu betonen oder zu verschleiern.

[Bild: 309go.jpg]

Da gammelt noch nichts, die Reinigungsarbeiten fielen eher gering aus.

Ein wertbeständiges Stück Technik mit absolut sauberem Klang. Macht immer wieder Spaß!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.