AIWA Minianlage

sind hier: Home » Gerätevorstellungen » AIWA Minianlage

Heute ist es mal an der Zeit für eine Mini-Anlage. Zu bestimmten Zeiten waren die mal total in Mode und zwar begann das im Jahr 1979. Der Pionier dieser Spezies war der Hersteller AIWA. Auch Toshiba hatte sehr bekannte Minis kurz darauf. Diese hier war die erste von allen direkt in 1979. Es gab sie später auch nahezu baugleich von BASF und WEGA, bei letzterem in schwarz.

Defekt war im wesentlichen der Vorverstärker SA-C22, der einen durchgeschmorten Netztrafo hatte. Normalerweise das Ende eines solchen Gerätes, aber ich habe in unseren Ersatzteilkisten solange gewühlt, bis ich einen wenigstens ungefähr passenden Trafo gefunden hatte. Dann das defekte Netzteil repariert und schon lief er wieder. Es mussten zusätzlich alle Schalter und Potis gereinigt werden, die Endstufe bekam noch ein zusätzliches Relais.

[Bild: s1E0g.jpg]

Die Endstufe SA-P22 hat immerhin 2 mal 50 Watt Sinus an 4 Ohm und einen ausgewachsenen Ringkerntrafo.

[Bild: rUoVi.jpg]

Hier alle drei Geräte von oben: SA-P22 (Endstufe), SA-C22 (Vorverstärker) und ST-R22 (Tuner).

[Bild: 4uCRo.jpg]

Nomen est Omen, die 22 könnte für die Gerätebreite von 22 cm stehen, Tiefe nur 19 cm – echt winzig, aber ernst zu nehmen!

[Bild: VaMKm.jpg]

Alles da, was auch eine große Anlage hat.

[Bild: IqDai.jpg]

Der Tuner ist eine reiner Drehkotuner mit Frequenzzähler, aus Platzgründen hat man auf die Skala verzichtet.

[Bild: cYMDO.jpg]

Alle Anschlüsse normgerecht, nur die Lautsprecheranschlüsse sind vorsichtshalber in beiden Normen ausgeführt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.