Akai GX-630D

sind hier: Home » Gerätevorstellungen » Akai GX-630D

Schon wieder eine Bandmaschine, diesmal eine Akai GX-630D von 1976. Sie kostete damals 1.500 DM, hat 4 Spuren, drei Motore und drei GX-Köpfe, die mit ihrer Glasoberfläche beinahe unkaputtbar sind. Eine sehr robuste Maschine mit großen Spulen (26,5 cm) und einem Gewicht von knapp 20 kg.

Diese hier hatte eine Unterbrechung im linken Aufnahmeverstärker und eine falsche Kopfhörerbuchse eingebaut. Zudem war viel Pflege notwendig.

[Bild: x85fn.jpg]

So sah zum Beispiel die Gummiandruckrolle aus…

[Bild: 2uZqr.jpg]

…und nach einer Behandlung mit feinem Schleifpapier und Gummireiniger dann so.

[Bild: NFvMu.jpg]

Hier die Kopfbestückung, Oberfläche wie neu.

[Bild: lLXrb.jpg]

So sieht die Maschine im Ganzen aus. Die von mir eingebaute Kopfhörerbuchse ist leider vorne ein kleinwenig zu lang und steht deshalb ein klein wenig aus der Frontplatte heraus.

[Bild: OivNy.jpg]

Das ist de Tonkopfabdeckung mit dem Namensschild darauf.

[Bild: 9OISm.jpg]

Zwei große, beleuchtete VU-Meter sind Pflicht bei einem Großspuler.

[Bild: 8cozz.jpg]

Natürlich alles Logik-gesteuert mit Tipptasten.

[Bild: 0LUks.jpg]

Rundherum gibt es ein (leider nur foliertes) Holzgehäuse.

Eine solche Maschine ist sehr wertstabil, da es immer Liebhaber dafür geben wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.