Hitachi D-980

sind hier: Home » Gerätevorstellungen » Hitachi D-980

Vom größten Hitachi-Sammler hier im Forum (natürlich hadieho!) hatte ich heute ein Kassettendeck auf dem Tisch, welches schon arg beeindrucken kann. Es hat einen riesigen Direkt-Antriebsmotor, wie ich es schon aus spocs D-5500 kannte, Hitachi nannte diese seinerzeit neu entwickelte Antriebstechnik „Uni-Torque“ – gab es auch für Plattenspieler. Zusätzlich hat dieses Deck drei Köpfe, Doppel-Capstan und einen Test-Generator zum manuellen Einstellen der Aufsprechpegel, zusätzlich noch einen BIAS-Steller von aussen. Mit ein wenig Übung kann man beinahe jede Kassette auf dieses Deck einmessen. Alles ist sehr solide und robust gebaut.

[Bild: hitachi-d980-1-38440wvxrmz.jpg]

[Bild: hitachi-d980-2-38440wbhpuk.jpg]

Trotz der vielen LED’s ist dieses Gerät von 1979!

[Bild: hitachi-d980-3-38440wndpcf.jpg]

[Bild: hitachi-d980-4-38440wzmpqz.jpg]

[Bild: hitachi-d980-5-38440whxp71.jpg]

Sehr schön dieser stilisierte „Weg“ des Signals durch das Gerät.

[Bild: hitachi-d980-6-38440wviqlo.jpg]

Der Erhaltungszustand ist schon außergewöhnlich gut. Der Klang ist ebenfalls top.

[Bild: hitachi-d980-7-38440wnxr75.jpg]

An der Rückwand kann man erkennen, dass der D-980 über zwei DIN-Buchsen verfügt. Einer der ganz wenigen (japanischen) Kassettendecks, die auch über DIN-Buchsen echte Hinterbandkontrolle ermöglicht.

Diese Marke hat schon eine total ungewöhnliche Stellung in der Hifi-Welt: keine andere Marke wurde so wenig beachtet und so stark unterschätzt. Sozusagen wie Marantz, nur mit umgekehrten Vorzeichen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.