Hitachi IA-1200

sind hier: Home » Gerätevorstellungen » Hitachi IA-1200

Heute wurde mal wieder ein ultraseltenes Gerät aus der riesigen Hitachi-Sammlung von hadieho fertig, dass es durchaus verdient hat, hier vorgestellt zu werden. Es handelt sich um einen schweren und wirklich soliden Vollverstärker von 1970 (!), der bereits mit 2 mal 60 Watt sinus aufwarten kann – das war 1970 wirklich richtig viel!
Er wiegt 12 kg und macht einen sehr robusten, nahezu unzerstörbaren Eindruck. Äußerlich kam er nicht sehr schön daher, ich musste die Aluseitenteile abnehmen (die waren angeklebt), sie mit dem Hammer (natürlich mit einer Holzzwischenlage) richten und dann wieder ankleben. Zudem bekam er von Niko ein schickes Holzhäuschen mit edlem Makassar-Furnier. Auch das abgeschnittene Netzkabel wurde ersetzt und eine umfangreiche Schalter- und Potikur durchgeführt. Als Besonderheit ist zu erwähnen, dass dieses Gerät für Vier-Kanal-Betrieb vorbereitet ist und die beiden Endstufen in vier kleine zu je 30 Watt umfunktionierbar sind. Ebenso gibt es im Inneren zwei runde große Steckverbinder, die offenbar dazu dienen später lieferbare 4-Kanal-Decoder dort einzustecken.

[Bild: hitachi-ia1200-1-38443ieqz.jpg]

Eine weitere Besonderheit dieses Verstärkers ist, dass es keine einzige waagerechte Platine gibt. Alle stehen senkrecht. Dazu sind alle Schalter sehr groß und sehr haltbar ausgeführt. Hier alles zu reinigen ist die reine Freude.

[Bild: hitachi-ia1200-2-38448nfo2.jpg]

[Bild: hitachi-ia1200-3-38441pdcn.jpg]

Äußerlich ist dieser Verstärker sehr klassisch, komplett in silber gehalten mit massiven Knöpfen, die jeweils mit zwei Schrauben auf den Achsen gehalten werden. Dazu passt das von hadieho gewünschte Holzgehäuse ganz vorzüglich, wie ich finde.

[Bild: hitachi-ia1200-4-3844xzcft.jpg]

[Bild: hitachi-ia1200-5-3844q4czl.jpg]

[Bild: hitachi-ia1200-6-3844hzffj.jpg]

[Bild: hitachi-ia1200-7-3844zgf5j.jpg]

Auf der Rückseite findet sich eine sehr von der Norm abweichende Anordnung der Buchsen: oben eine Gruppe von acht Cinch-Buchsen für den linken Kanal, unten noch einmal das Gleiche für den rechten. In der Mitte gibt es die Auftrennung zwischen Vor- und Endverstärker – 1970 noch ein absolute Rarität. Für Aux und Tuner gibt an der Rückwand sogar noch Pegelsteller, womit man diese Quellen dem Plattenspieler angleichen kann. Die vier Endstufen können nicht nur zu zwei Stereo-Endstufen gebrückt werden, sondern sogar zu einer Mono-Endstufe – das nennt sich hier C.Woofer (später allgemein als Subwoofer bekannt geworden). Also sehr seiner Zeit voraus dieses Gerät!

[Bild: hitachi-ia1200-8-3844fjiiw.jpg]

Somit einen herzlichen Glückwunsch an hiedieho zu diesem außergwöhnlichen und ultraseltenen Fang!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.