Akai AM-57

sind hier: Home » Gerätevorstellungen » Akai AM-57

Heute schon am Freitag, da morgen ja unser Nationalfeiertag ist. Hust.

Vorstellen möchte ich heute einen Verstärker der Marke AKAI von 1993, der damals 1.000,- DM kostete und dafür stramme 2 mal 180 Watt sinus an 4 Ohm nach DIN leistet. Er hatte ein paar Wehwehchen an den Schaltern, von denen hier nur noch wenige vorhanden sind, denn der AM-57 hatte bereits einen elektronischen Eingangswahlschalter, der entweder mit Tastern an der Front oder per Fernbedienung betätigt werden kann. Demzufolge ist auch ein Motorpotentiometer eingebaut, damit lässt sich die Lautstärke bequem vom Sessel aus einstellen.

Ärger machten die Schalter für die Auswahl der Lautsprechergruppen, die an der Frontplatte nur die Relais für die Gruppen A und B schalten. Eben diese Relais klackerten ständig im Betrieb, da der Kontakt nur noch sporadisch vorhanden war. Da für SOURCE-DIRECT und für den REC-OUT-Selector bauähnliche Schalter verwendet werden, wurden sicherheitshalber alle drei ausgebaut, zerlegt und gereinigt.

Akai-am 57- 1-74706 Osterburken

Hier ist der erste der drei Schalter schon ausgebaut und zerlegt, links das Unterteil, rechts das Oberteil. Beim Zerlegen muss man sehr vorsichtig sein, reißt einem eine der Blechlaschen ab wird es brenzlig.

Akai-am 57- 2-74706 Osterburken

Hier das Unterteil des Schalters von Nahem, man erkennt an der gelblichen Farbe und den Schleifspuren des Schalters den Verschleiß.

Akai-am 57- 3-74706 Osterburken

Das sieht doch nach der Reinigung wieder ganz anders aus. Die spiegelblanken Flächen werden mit Kontaktfett versiegelt, um ein erneutes Anlaufen zu verhindern.

Akai-am 57- 4-74706 Osterburken

Auch die gegenüberliegenden Schleifer werden gereinigt, nachgebogen und mit Kontaktfett versiegelt.

Akai-am 57- 5-74706 Osterburken

Dann kann der Schalter wieder zusammengebaut und enigelötet werden, hier an seinem angestammten Arbeitsplatz.

Akai-am 57- 6-74706 Osterburken

Nachdem die zum Reinigen der Schalter ausgebauten Platinen wieder eingebaut wurden, erstmal einen Testlauf, ob alles geräuschlos aber korrekt arbeitet – Test bestanden!

Akai-am 57- 8-74706 Osterburken

Hier die kräftige Endstufe aus der Nähe.

Akai-am 57- 7-74706 Osterburken

Nun müssen wir uns noch um die Äußerlichkeiten kümmern, hier hat sich Staub und Schmutz angesammelt, in über 20 Jahren…

Akai-am 57- 9-74706 Osterburken

Akai-am 57- 10-74706 Osterburken

Aber nach einer gründlichen Reinigung der Frontplatte und Knöpfe kann sich der Verstärker wieder wohnzimmergerecht sehen lassen.

Akai-am 57- 11-74706 Osterburken

Ach ja, da war doch noch ein Fehler: nach dem Ausschalten vergaß der Verstärker die zuletzt gehörte Quelle und meldete sich beim nächsten Einschalten immer mit „TUNER“ wieder. Dafür ist ein kleiner Backup-Kondensator mit 220.000µF eingebaut, der sich das ungefähr 14 Tage lang merken kann – dann isser leer. Der werkseitig eingebaute Kondensator hatte überhaupt keine Kapazität mehr und daher bereits nach zwei Sekunden alles wieder vergessen. Also einen neuen eingebaut und schon klappt es wieder…

Akai-am 57- 13-74706 Osterburken

Auch hinten alles gereinigt und nun kann er wieder zurück zu seinem Besitzer – der macht locker nochmal 25 Jahre!

2 Kommentare für “Akai AM-57

  1. Hallo habe auch so einen Verstärker.

    Ich finde ihn nur klasse, habe auch noch eine Tape Deck + AT dazu.

    Akai hat eine gute Qualität geliefert und auch von Design ist es top.

  2. Hallo,
    ich besitze seit kurzem einen Akai AM-67. Auch bei mir musste ich den Source-Direct-Schalter reinigen, bevor ich den tollen Klang geniessen durfte.
    Leider vergisst auch mein AM-67 nach dem Ausschalten die zuletzt gehörte Quelle. Ich habe mich auf die Suche gemacht, aber den von Euch beschriebenen 220.000µF-Kondensator zur Speicherung noch nirgends entdeckt. Sitzt der auf dem SysCon PCB direkt hinter der Frontblende?
    Dankeschön im Voraus!

    Hallo Mario,
    der Stützkondensator sitzt auf der Syscon-PCB (unter der Frontplatte) direkt unter dem Ausschnitt für das Volume-Poti. Viel Glück beim Austausch.
    Beste Grüße Armin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.