Kenwood L-07MII

sind hier: Home » Gerätevorstellungen » Kenwood L-07MII

In dieser Woche hatte ich zwei Endstufen der Marke Kenwood auf dem Tisch. Es handelt sich um zwei L-07MII von 1978. Diese Endstufen der „extra dry“-Baureihe (stets mit „L“ beginnend) hatten schon beim Erscheinen einen legendären Ruf – bei uns Technikern (ich war zur fraglichen Zeit schon im Kenwood-Kundendienst) allerdings keinen so guten, denn die Endstufen gingen sehr häufig kaputt, häufig aus „unerklärbaren“ Gründen. Zudem sind sie alles andere als servicefreundlich aufgebaut. Technisch allerdings durchaus ein Leckerbissen, wie man an den Kurzdaten schon erahnen kann: 2 mal 150 watt sinus an 8 Ohm, an 4 Ohm sind es dann sogar 2 mal 200 Watt sinus, Gewicht 13kg pro Stück. Damaliger Preis: 1.798,- DM einzeln. Zählt unter Kennern bis heute zu sehr begehrten Modellen.

KENWOOD-L 07MII-1-82008 UNTERHACHING

So sahen die beiden direkt nach dem Auspacken aus.

KENWOOD-L 07MII-2-82008 UNTERHACHING

Ziemlich verstaubt und verschmutzt, eine spielte, die andere leider nicht.

KENWOOD-L 07MII-3-82008 UNTERHACHING

Diese Klemmen sollten auf  Bananenstecker-Buchsen umgerüstet werden, selbstverständlich (wie immer bei uns) beschädigungsfrei und reversibel.

KENWOOD-L 07MII-4-82008 UNTERHACHING

Auch im Netzteil, alles völlig verstaubt.

KENWOOD-L 07MII-5-82008 UNTERHACHING

Hier ein Blick auf die Treiberkarte, da befinden sich noch die schwarzen Kondensatoren (etwa in Bildmitte) darauf, die das „unerklärbare“ Abrauchen der Endstufen verursacht hat. Diese Kondensatoren, heute weltweit als berüchtigte „black flags“ bekannt, verändern leider mitunter Ihre Kapazität völlig, was dann die Endstufen zu sehr starkem Schwingen veranlasste. Dieses wiederum zerstörte viele Endstufen dieses Modells. Daher waren diese L-07MII früher als unzuverlässig und „divenhaft“ eingestuft. Nach Austausch dieser schwarzen Kondensatoren passiert dies allerdings zumeist nicht mehr.

KENWOOD-L 07MII-6-82008 UNTERHACHING

Die Hauptplatine nach Entfernen der Treiberplatine – alles stark verstaubt.

KENWOOD-L 07MII-7-82008 UNTERHACHING

Ein wenig Pressluft und die Welt, Verzeihung Platine, sieht schon viel besser aus.

KENWOOD-L 07MII-8-82008 UNTERHACHING

Bei der nicht funktionierenden Endstufe mussten die Treiber und der Widerstand links erneuert werden. Die Endtransistoren waren glücklicherweise nicht defekt.

KENWOOD-L 07MII-9-82008 UNTERHACHING

Hier sind die Endstransistoren auf dem Kühlblech bei der schon zuvor reparierten Endstufe zu sehen. Die drei parallel arbeitenden PNP-Typen (oben) wurden durch einen Ersatztyp von Toshiba ersetzt (2SB681). Das ist zwar nicht ganz adäquat zum originalen NEC 2SA1007, aber besser als jeder heute erhältlicher Ersatz. Der NEC hat eine Transitfrequenz (die maximal mögliche Frequenz eines Transistors, bei der die Verstärkung nur noch 1 beträgt) von 30 MHz, der Toshiba erreicht immerhin noch 13 MHz, die heuet erhältlichen Ersatztypen von ON MJ21193G jedoch nur noch 4 MHz. Also die Toshibas besser dringelassen, lief anschließend auch stundenlang problemlos.

KENWOOD-L 07MII-10-82008 UNTERHACHING

Hier die originale Bestückung der anderen Endstufe.

KENWOOD-L 07MII-19-82008 UNTERHACHING

Alle Bauteile, die ausgewechselt wurden. Auch die Lautsprecherrelais in 48V wurden erneuert, zum Glück haben wir die (noch) am Lager.

KENWOOD-L 07MII-20-82008 UNTERHACHING

Das sind die berüchtigten „black-flags“.

KENWOOD-L 07MII-11-82008 UNTERHACHING

Als alles fertig war, konnte wieder zusammen geschraubt werden. Hier mal von unten, noch offen, fotografiert.

KENWOOD-L 07MII-12-82008 UNTERHACHING

Unten im Bild kann man, zumindestens teilweise, einen Blick auf die Hauptplatine werfen. man ahnt schon, dass man da nicht ganz einfach heran kommt.

KENWOOD-L 07MII-13-82008 UNTERHACHING

Nun ein Blick von oben, inzwischen alles gereinigt.

KENWOOD-L 07MII-14-82008 UNTERHACHING

Da sind die Deckel schon wieder montiert, die Kratzer wurden alle etwas kaschiert.

KENWOOD-L 07MII-15-82008 UNTERHACHING

So sehen die beiden Mono-Blöcke von vorne aus. Ausser der kleinen dezenten LED ist da nichts.

KENWOOD-L 07MII-16-82008 UNTERHACHING

Die II (überarbeitete Version) von 1978 war schwarz, die Vorgängerin von 1977 war noch in einem dunkelgrün/grauen Gehäuse untergebracht und passte daher nur zu den anderen Kenwood-Komponenten. Die II-Versionen lassen sich mit allen schwarzen Komponenten, auch anderer Hersteller, kombinieren.

KENWOOD-L 07MII-17-82008 UNTERHACHING

Hier die Rückseite der kleinen, aber sehr potenten Endstufe. Der Kippschalter wählt aus, ob die Endstufe eingeschaltet sein soll, solange der Stecker in der Steckdose steckt (Stellung „Mains on“) oder ob der Vorverstärker L-07CII mit seinen Remote-Buchsen die Endstufen ein- und ausschalten soll (Stellung „Remote“). Ohne Remote-Leitungen also sozusagen der Netzschalter, das eigentliche Schalten besorgt allerdings ein Relais im Innern.

KENWOOD-L 07MII-18-82008 UNTERHACHING

Und zuletzt die umgebauten Polklemmen, womit nur noch mit Bananensteckern angeschlossen werden kann.

Insgesamt hat die Überholung der beiden rund zweieinhalb Arbeitstage gedauert. Aber jetzt spielen die wieder zuverlässig für längere Zeit.

 

3 Kommentare für “Kenwood L-07MII

  1. Richard Cramer|

    Die L-07 M II sind wirklich tolle Endstufen. Meine eigenen bereiten mir fast täglich Freude. Die starke Verschmutzung rührt ja auch von der von Kennwood empfohlenen Aufstellung direkt am Lautsprecher. Dort, auf dem Boden, stauben die Ladys leider schnell ein. Ich muß daher auch bei meinen Endstufen einmal im Jahr den Staub ausblasen.
    Ich wünsche dem Eigentümer viel Freude mit seinen edlen Schätzchen.
    Richard

  2. Danke, Richard. Deine Meinung zählt für mich besonders, da Du ja
    schon etliche Geräte dieser Serie erfolgreich restauriert hast.
    Auch Dir viel Freude mit Deinen Geräten, lieber broesel!

    Beste Grüße
    Armin

  3. Gibt es einen Unterschied zwischen der 1. und 2. Version außer der Farbe?
    Viele Grüße Marc

    Die Endstufen sind sehr ähnlich aufgebaut, unterscheiden sich aber doch. Z.B. werden andere TO-3-Endtransistoren verwendet, der Klirranteil ist bei der MII geringfügig geringer. Die Unterschiede sind aber nicht wirklich entscheidend, sondern nur marginal.
    Beste Grüße Armin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.