Holzgehäuse für einen Kenwood KA-9150

sind hier: Home » Restaurationen » Holzgehäuse für einen Kenwood KA-9150

Niko hat mal wieder etwas Großartiges gebaut: ein Holzgehäuse für einen Kenwood KA-9150 (was nichts anderes als ein KA-9100 ist, nur mit gunmetal-grauer Frontplatte). Dieses Holzgehäuse gab es auch original von Kenwood. Hier ein Bild aus dem Netz gefischt von so einem Gehäuse:

kenwood-ka-9150-im-neubau-woodcase_210546

Da dies kaum zu bekommen ist, hat der Besitzer uns gebeten so eines für ihn anzufertigen. Es sollte dem Original möglichst ähneln, die Lochbleche, welche auf beiden Seiten und oben vorhanden sein sollten, in schwarz lackiert werden und in klassischem Nussbaum furniert sein. Also haben Niko und wir das gemeinschaftlich realisiert, schaut selbst:

[Bild: Kenwood_KA_9150_01_26203_Wardenburg.jpg]
[Bild: Kenwood_KA_9150_02_26203_Wardenburg.jpg]
[Bild: Kenwood_KA_9150_03_26203_Wardenburg.jpg]
[Bild: Kenwood_KA_9150_05_26203_Wardenburg.jpg]
[Bild: Kenwood_KA_9150_06_26203_Wardenburg.jpg]
[Bild: Kenwood_KA_9150_07_26203_Wardenburg.jpg]

An der Front wurden, ähnlich den Marantz-Gehäusen, nach innen liegende Fasen gefräst und furniert, was besonders gefällig aussieht.

[Bild: Kenwood_KA_9150_04_26203_Wardenburg.jpg]

An der Unterseite gibt es eine große Öffnung zum Kaltluft einströmen, vier Gummifüsse und zwei Befestigungsschrauben mit Unterlegscheiben zum fixieren des Verstärkers im Gehäuse.

[Bild: Kenwood_KA_9150_08_26203_Wardenburg.jpg]

Das Gehäuse ist aus 19mm MDF gefertigt und an drei Seiten umlaufend (das bedeutet, dass das Muster um die Ecklen herum fortläuft und nicht ein anderes Stück Furnier dort angesetzt wurde) und an der Front in Nussbaum furniert. Das Gehäuse wurde ausgiebig mit Renuwell behandelt, kann aber geschliffen oder anders bearbeitet werden. Die Lochbleche sind nach Lösen von jeweils zwei Schrauben herausnehmbar, z.B. zum Lackieren. Unter dem oberen Lochblech befindet sich eine eingearbeitete Hartholzleiste, um die nötige Stabilität zu gewährleisten. Inkl. Versand und Mwst., sowie dem optionalen Lackieren der Lochbleche (hier in mattschwarz) sowie der Renuwellbehandlung, dem Anbringen der Gummifüsse und Fixierschrauben kostet so ein Gehäuse 249,- Euro.

Ich finde es sehr gelungen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.