Intensive Schalterreinigung

sind hier: Home » Do-It-Yourself Tipps » Intensive Schalterreinigung

Wir kennen das Phänomen wohl alle: man hat alle Schalter schön mit Kontaktspray behandelt und unzählige Male betätigt – aber manche wollen und wollen keine Ruhe geben, sondern setzen noch immer aus oder bewirken beim Schalten hässliche Geräusche in den Lautsprechern.
Was dann tun? Besser das, was man von vornherein tun sollte, denn so manches Kontaktspray lässt den Schalter zwar anfänglich wieder funktionieren, zerstört ihn aber leider langfristig.

Ich habe das hier mal in einem solchen Fall an einem DENON PMA-700Z mit dem GAIN-Schalter demonstriert. Es hilft nur eine „richtige“ Reinigung und die geht so: Die Platine, auf der der Schalter sitzt, ausbauen und auf den Tisch legen. Der Übeltäter ist der in der Mitte.

tipp_07_01
tipp_07_02

Hier sind die Lötstellen auf der Unterseite zu sehen, die wir auslöten müssen. Wenn wir das getan haben (mit Lötsauglitze oder einer Entlötpumpe) sollte das dann so wie im rechten Bild aussehen. Der Schalter lässt sich dann mühelos aus der Platine ziehen, falls es nicht ganz leicht geht, vorsichtig mit einem kleinen Schraubendreher abhebeln.
tipp_07_03
tipp_07_04

Nun liegt der ausgebaute Schalter vor uns. Um an die Kontakte heran zu kommen, müssen wir ihn noch öffnen. Dazu müssen die sechs kleinen Laschen auf der Unterseite vorsichtig hochgebogen werden, auf keinen Fall mehr als bis zur Geraden!. Wenn alle sechs Laschen hochkant stehen, lässt sich die Platte mit den feststehenden Kontakten nach unten abziehen. Genau darauf achten und sich merken, wie herum die Kontaktplatte im Schalter saß. Auch darauf achten, dass die kleinen Kontaktreiter nicht wegspringen, sondern an der Kontaktleiste bleiben. Die Reiter muss man wie rohe Eier behandeln, sie dürfen nicht verbogen werden!

Nun kann man das Schaltergehäuse beiseite legen und widmet sich den Kontakten. Reiterchen ganz vorsichtig abnehmen und daneben legen. Jetzt kann man die Kontaktplatten genau sehen. Hier wurde schon mal kürzlich „normal“ mit Kontaktspray gearbeitet, setzte aber in der oberen Stellung noch aus, das ist auf der Kontaktplatte ganz vorne – denn da werden die Reiter hingeschoben, wenn sich der Hebel nach oben bewegt. Man sieht dass da noch alles schwarz ist. Das Kontaktspray kommt also nicht überall hin.

Nach dem „richtigen“ Reinigen sieht es so aus wie im mittleren Bild, ich verwende dafür die bekannten Lederstäbchen, deren Wildleder ich vorher mit gutem Kontaktspray (z.B. Teslanol Oszillin T6 oder Kontakt 60 plus) tränke und dann die Flächen so lange bearbeite bis alles glänzt und strahlt. Danach wasche ich alles mit Kontakt WL ab und versiegele alles mit Kontaktfett. Die Reiter werden ebenso behandelt, allerdings wird statt des Lederstäbchens ein Kontaktreinigungs-Streifen von Elecrolube verwendet. Links im rechten Bild ist das Lederstäbchen zu sehen.


Nun muss alles wieder zusammen gebaut werden. Zunächst die Reiter ganz vorsichtig wieder auf die Kontaktplatten auflegen und an die richtige Stelle schieben. Dann die Platten wieder in das Schaltergehäuse zurück und zur Kontrolle einmal durch alle Stellungen schalten – es darf kein fühlbarer Widerstand zu spüren sein. Dann die Laschen wieder zurück biegen. Ich mache dass immer mit einer gekröpften Spitzzange oder einer kleinen Rohrzange, auch Wasserpumpen-Zange genannt, auch hierbei sehr vorsichtig sein.
tipp_07_11
tipp_07_12

Jetzt kann der Schalter wieder in die Platine zurück. Alles wieder schön verlöten und dann ist Werk vollbracht. Wenn nun die Platine wieder an ihren Platz gekommen ist, kann der Verstärker wieder in Betrieb genommen werden – und die Freude ist groß – denn der Schalter macht weder die geringsten Geräusche noch setzt da etwas aus. Wie neu!
tipp_07_13
tipp_07_14

Ich benötige für das Reinigen eines Schalters wie hier beschrieben rund 30 Minuten (ohne die Vorarbeiten!). Wenn man das noch nie gemacht hat, sollte man erheblich mehr Zeit einplanen. Man sollte auch zuerst ein paar mal an einem Schrottgerät üben, da die ersten 2-3 Schalter durchaus noch unbrauchbar werden können. Wer das beim ersten Mal ohne Probleme hin bekommt, darf sich als ausgesprochen geschickt bezeichnen.