Kenwood KA-9150 und KT-7550 und KX-1003

sind hier: Home » Gerätevorstellungen » Kenwood KA-9150 und KT-7550 und KX-1003

Von unserem Forenkollegen Jens (Kaje) hatte ich nun eine Kenwood-Kombination hier, in dem berühmten gunmetal, bestehend aus dem Verstärker KA-9150, dem Tuner KT-7550 und dem Kassettendeck KX-1003. Es gab sie alle drei auch in silber unter den Namen KA-9100, KT-7500 und KX-1030. Die veränderte Typenbezeichnung verweist lediglich auf die andere Farbgestaltung der Front. Alle Geräte stammen von 1977 und waren recht teuer damals.

Der Wunsch von Jens war es die gesamte Beleuchtung auf LED umzurüsten, wobei es uns wichtig ist, dass dies möglichst so gemacht wird, dass diese Veränderung möglichst nicht auffällt. Deshalb werden die LEDs stets mit eigenen kleinen Netzteilen und einer Siebung betrieben, damit sie langsam an- und ausgehen – eben so wie Lampen. Zudem verwenden wir nur Warmton-LEDs, die eine Farbgebung ähnlich denen von Glühlampen haben. Das Kassettendeck benötigte eine komplette Überholung, da sich die Riemen mehr oder weniger aufgelöst hatten, auch die Gummiringe an Idlern und Bandtellern waren erneuerungsbedürftig.

Hier einige Fotos des Kassettendecks, bei der Laufwerkbearbeitung:

[Bild: kenwood-kx1003-1-86556kueh.jpg]
[Bild: kenwood-kx1003-3-8655hhujw.jpg]

Es handelt sich um ein Dreikopf-Kassetten-Deck, welches einen sehr haltbaren Doppelkopf aufweist.

[Bild: kenwood-kx1003-2-86552duft.jpg]

Trotz des recht hohen Preises hat Kenwood dieses Gerät mit nur einem Motor ausgestattet, die Mechanik ist daher entsprechend aufwändig.

[Bild: kenwood-kx1003-4-8655jhuui.jpg]

Hier nun von aussen:

[Bild: kenwood-kx1003-5-8655euu9s.jpg]
[Bild: kenwood-kx1003-6-8655rtudb.jpg]

Die Beleuchtung für das Kassettenfenster ist nun hell genug, um auch aus einigen Metern Entfernung zu sehen, wann die Kassette zu Ende ist.

[Bild: kenwood-kx1003-7-86554kudm.jpg]

Die VU-Meter sehen, trotz der nun dort leuchtenden LEDs, ganz gewöhnlich aus.

[Bild: kenwood-kx1003-8-86557jue8.jpg]

Hinten finden sich die üblichen Anschlüsse.

[Bild: kenwood-kx1003-9-8655m7uky.jpg]

Der Tuner musste zunächst gereinigt und anschließend neu abgeglichen werden, sodann konnte auch dort die Umrüstung auf LEDs erfolgen. Dazu waren Diffusionsfolien nötig, um ein gleichmäßiges Licht zu erhalten.

[Bild: kenwood-kt7550-1-8655mzjkx.jpg]
[Bild: kenwood-kt7550-2-86553gjwa.jpg]

Von innen sieht der Tuner so aus:

[Bild: kenwood-kt7550-3-86557djv5.jpg]

Und von aussen so:

[Bild: kenwood-kt7550-4-86554bkl4.jpg]
[Bild: kenwood-kt7550-5-865534kve.jpg]
[Bild: kenwood-kt7550-6-8655izjw5.jpg]

Das Weisse da unten ist ein Mantelstromfilter, der dafür sorgt, dass es nicht brummen kann, auch wenn das Potential der Antennenanlage dies verursachen würde.

Zu guter Letzt kam der Verstärker an die Reihe, den Jens schon selbst überholt hatte. Es mussten allerdings noch die US-Steckdosen an der Rückwand tot gelegt werden, die Platine mit der Schutzschaltung wieder richtig montiert werden und zusätzlich wurden wunschgemäß noch die Lautsprecherklemmen auf bananensteckerfähige Polklemmen umgebaut (natürlich reversibel ohne Beschädigung). Zusätzlich noch die LED-Umbauten für die Instrumente. Dazu mussten die Lampenhalter umgebaut werden, da das Licht mit durchsichtigem Kunststoff um die Ecke geleitet wird. Bilder von aussen (noch ohne Beleuchtung):

[Bild: kenwood-ka9150-2-8655alu5n.jpg]
[Bild: kenwood-ka9150-3-8655d5u5a.jpg]
[Bild: kenwood-ka9150-4-86552xui7.jpg]

Und nun zum Schluss – die gesamte Kombination mit Beleuchtung:

[Bild: kenwood-ka9150-1-8655r5u9v.jpg]

Schöne Anlage, Jens!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.