Kenwood KA-9300

sind hier: Home » Gerätevorstellungen » Kenwood KA-9300

In dieser Woche hatte ich drei wirklich seltene Verstärker auf dem Tisch die ein Sammler bei ebay in China ersteigert hat. Alle stammen jedoch aus Japan, funktionieren nur mit 100V und sind ausnahmslos Modelle, die nur auf dem japanischen Inlandsmarkt angeboten wurden. Dadurch sind sie natürlich hier in Europa schon sehr exklusiv.

Zunächst der Kenwood KA-9300, den es bei uns nicht gab, nur die kleineren Modelle bis rauf zum KA-7300 und KA-8300, dafür gab es den KA-9300 hierzulande als Modell 600, dem er technisch entspricht. Er stammt von 1976.

[Bild: DSC_0205.jpg]

Hier ein (aus dem Netz geliehenes) Bild des Inneren mit Doppel-Mono-Netzteil und blitzsauberem Aufbau.

[Bild: kenwood-ka9300-1-2821jeuul.jpg]

[Bild: kenwood-ka9300-2-2821xuute.jpg]

[Bild: kenwood-ka9300-3-2821grub4.jpg]

Leider sind die Geräte von ebay China meist in keinem besonders gutem Zustand, alle sind leicht verbeult, mit Schrammen versehen und etwas angerostet (offenbar von Seeluft). Aber selten sind sie.

Der nächste Kandidat stammt von JVC, was ja für Japan Victor Company steht, im Mutterland jedoch nur Victor heißt. Der JA-S20 ist ein ganz schöner Bolide, ebenfalls von 1976. Schwer und solide.

[Bild: jvc-jas20-1-28213bremucu7c.jpg]

[Bild: jvc-jas20-2-28213bremvxue9.jpg]

[Bild: jvc-jas20-3-28213brem2cusl.jpg]

Klaus aus Graz (JVC_Graz) hatt ihn schon einmal vorgestellt, da jedoch image-banana seine Dienst vor ein paar Tagen eingestellt hat, sind alle Bilder von diesem Hoster verschwunden.

Der dritte Verstärker ist wesentlich interessanter, da er von einem bekannten Hersteller stammt, der sich jedoch nie mit Hifi-Geräten nach Europa gewagt hat. Die Marke NEC ist zwar allen bekannt, jedoch mehr von TV, Monitoren, Druckern oder Halbleitern. Die haben aber auch Hifi gebaut und zwar richtig gutes! Der hier gezeigte A-10MKIII ist ein schwarzer Riese von 1983, der ebenfalls in sauberem Doppel-Mono aufgebaut ist, rund 20 kg wiegt und zweimal 120 Watt sinus an 4 Ohm leistet. Er sieht sehr ungewöhnlich aus.

[Bild: nec-a10iii-1-28213brejfu26.jpg]

Hier ist das Doppelmono-Netzteil gut zu erkennen (zwei Trafos, vier Siebelkos).

[Bild: nec-a10iii-3-28213bre34upz.jpg]

Natürlich sind die Transistoren aus eigenem Hause.

[Bild: nec-a10iii-2-28213brecuugr.jpg]

So schaut der A10 von unten aus.

[Bild: nec-a10iii-5-28213bregiu5l.jpg]

Von aussen gibt es ein klares, sachlich zurückhaltendes Design.

[Bild: nec-a10iii-6-28213bre3eudp.jpg]

Die Front ist übersichtlich und verfügt über zwei Lautstärkepotis, was einen Balancesteller überflüssig macht.

[Bild: nec-a10iii-7-28213bredwulb.jpg]

Die Typenbezeichnung auf der Front ist wirklich hübsch gelungen.

[Bild: nec-a10iii-4-28213bre1qu59.jpg]

Besonders fasziniert hat mich der beleuchtete Netzschalter.

[Bild: nec-a10iii-9-28213bre2zuud.jpg]

Der dürfte hier in Europa so gut wie nie auftauchen – ich habe ein Hifi-Gerät dieser Marke zum ersten Mal gesehen!

[Bild: nec-a10iii-8-28213bre30uos.jpg]

So schaut er von hinten aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.