Kenwood KA-990

sind hier: Home » Gerätevorstellungen » Kenwood KA-990

Nun wurde auf meinem Tisch ein Kenwood-Verstärker von 1982, der KA-990. Er war der zweitgrößte Vollverstärker dieser Baureihe, darüber kam nur noch der KA-2200. Bei diesen Modellen gab es an den Lautsprecher-Klemmen A noch Sigma-Drive, was mit vier Anschlüssen zu den Boxen funktionierte und dort für erheblich besseres Ein- und Ausschwingverhalten der Tieftöner sorgte. Hat sich auf Dauer aber nicht durchgesetzt. Er hatte 2 mal 105 Watt Sinus an 8 Ohm und dafür vier Endstufen und zwei Netzteile. Es gab kleine Endstufen (high Definition) und große Endstufen (high power), die mit kleinen und großen Doppel-Betriebsspannungen realisiert wurden.
Eine interessante Konstruktion, für die sich Kenwood extra Hybrid-Verstärker-IC’s von Sanken herstellen ließ. In den kleinen (TA-2030) war die Spannungsverstärkung und ein ultraschneller Umschalter und in den großen (TA-2040) steckten die zwei Endstufen – jedes IC war in jedem Kanal verbaut.

Eines von den kleinen war kaputt – ich hatte aber zum Glück noch eines auf Lager, womit er gerettet werden konnte. Zusätzlich hat mich noch das Balance-Potentiometer in Atem gehalten, dort veschwand ein Kanal immer wieder oder wurde sehr leise und stark verzerrt – bis ich es als Übeltäter enttarnen konnte. Der Rest war Routinearbeit, Reinigungs- und Einstellarbeiten…

[Bild: fabRD.jpg]

Ein Blick in den Verstärker, links am Kühlblech die beiden großen IC’s, davor (rechts) die beiden kleinen IC’s. Noch weiter rechts sieht man vier Elkos – hier werden +/- 34 Volt und +/- 66 Volt gesiebt. Direkt darunter sieht man auch zwei Gleichrichter, einen großen silbernen und daneben vier einzelne Dioden.

[Bild: CLMON.jpg]

So sieht das Gerät von aussen aus, recht klassisch und zurückhaltend.

Hier die Front, er hat Phono MM und MC, zweimal Tape, Tuner und AUX/D.A.D. (D.A.D. stand 1982 noch für Digital Audio Disc, das Kürzel CD hatte sich noch nicht etabliert). Das blaue Licht zeigte den Hörmodus an, drückte man den Muting Knopf ging das Licht aus und der Ton verschwand…

[Bild: OxCwQ.jpg]

Die linke Geräteseite mit dem REC-Out-Wahlschalter und darunter dem Lautsprecherwahlschalter, Sigma-Drive gibt es nur an A.

[Bild: cN8zX.jpg]

Rechts der Eingangswahlschalter und zusätzlichem, schaltbaren AUX/D.A.D.-Fronteingang.

[Bild: bFvGS.jpg]

Der Blick von hinten, links acht Klemmen für A mit Sigma-Drive, rechts vier für B ohne Sigma-Drive.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.