Kenwood KR-7050

sind hier: Home » Gerätevorstellungen » Kenwood KR-7050

Von Carsten, einem Forumsmitglied (Casu), hatte ich einen relativ seltenen, aber sehr schönen Kenwood Receiver auf dem Tisch, der vornehmlich das Problem hatte, dass sich der Knopf für die Auswahl der Lautsprechergruppen (A oder B) kaum noch bewegen ließ, so sauschwer ging der. Also das Gerät geöffnet und rein geschaut und dann war erst einmal Verblüffung angesagt – denn der Schalter betätigt einen Bowdenzug zu dem eigentlichen Schalter, der hinten an der Rückwand in der Nähe der Lautsprecherbuchsen sitzt. Also erst einmal herausbekommen, was hier schwer geht: der Schalter oder der Bowdenzug. Um es kurz zu machen, nachdem ich beide ausgebaut hatte, war es keiner von beiden! Der völlig arbeitslose Betätiger an der Frontwerkplatte ging immer noch genau so schwer. Also da steckt der Übeltäter! Die Achse, die durch ein Rohr geführt ist, begann zu rosten, so dass die Achse sich kaum noch bewegen ließ. Alles zerlegt, gereinigt und anständig dauergeschmiert und schon ging er wieder leicht wie früher. Eigentlich eine ganz einfache Arbeit – hat aber knapp drei Stunden gedauert – eine höchst umfangreiche Demontagearbeit!

Hier zunächst Bilder der Innenansicht dieses Receivers von 1979:

[Bild: kenwood-kr7050-1-3153vpjzl.jpg]

[Bild: kenwood-kr7050-2-315397j0e.jpg]

Und hier eines von dem kleinen Übeltäter, nun wieder eingebaut und mit Bowdenzug (rechts das Weisse):

[Bild: kenwood-kr7050-3-3153q5knq.jpg]

Der Receiver war der zweitgrößte der Baureihe, darüber war noch der KR-8050 angesiedelt (in den USA und Japan gab es sogar noch einen KR-9050 – in Europa aber nicht), darunter gab es noch die Modelle KR-5010, KR-4010, KR-3010 und KR-2010 – die in Europa sehr erfolgreich waren – der KR-7050 (ebenso wie der KR-8050) sind aber selten, da sie nur wenig verkauft wurden. Der KR-7050 leistet 2 mal 100W sinus an 4 Ohm und steht damit an der Schwelle zu den so genannten „Monsterreceivern“, was seine nicht gerade kleinen Abmessungen (55B x 17H x 42T cm) auch unterstreichen. Er wiegt immerhin 17,2 kg und hat eine recht interessante Frontgestaltung.

[Bild: kenwood-kr7050-4-31530rj08.jpg]

[Bild: kenwood-kr7050-5-3153sdkj0.jpg]

Besonders auffälliges Detail sind die vier Anzeigeinstrumente, die in einem einzigen Gehäuse untergebracht sind und sich über die gesamte Skalenbreite erstrecken.

[Bild: kenwood-kr7050-6-3153v3ksb.jpg]

[Bild: kenwood-kr7050-7-3153mvjtr.jpg]

Der Rest ist wunderschön klassisch gehalten, alles ohne Schnörkel und ganz in silber.

[Bild: kenwood-kr7050-8-31539vj66.jpg]

Hier noch die Rückansicht – der Erhaltungszustand ist schon bemerkenswert – kaum ein Kratzerchen zu finden. Lediglich die leider übliche Folierung in grau schwindet und zeigt an den Kanten schon blankes Holz, was an der Wärmeentwicklung der Endstufen liegt.
Ein schönes und recht rares Sammlerstück! Glückwunsch, Carsten – kannst ihn wieder abholen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.