Kenwood KR-9400

sind hier: Home » Gerätevorstellungen » Kenwood KR-9400

Heute wurde auf meinem Tisch ein größeres Projekt fertig, Markus (hier im Forum als Nikolauzi angemeldet) hat mir seinen recht seltenen Kenwood KR-9400 zugesandt mit der Bitte außer einer umfassenden Überholung, die Skalenbeleuchtung auf LED’s umzurüsten. das ist natürlich stets eine Herausforderung, denn es soll nicht nur gut aussehen, sondern obendrein völlig authentisch wirken. Wenn man nicht sieht, dass es LED’s sind, die da leuchten, aber trotzdem sehr hell und klar leuchtet, dann ist es wirklich gut. Schaut unten selbst, ob es gut gelungen ist.

Der KR-9400 stammt von 1975 und ist der größte Receiver der KR-X400-Baureihe. Mit seinen 2 mal 150 Watt Sinus an 4 Ohm zählt er durchaus schon zu den Monsterreceivern. Das dürfte auch der Grund dafür sein, dass er bei uns so selten ist. Die meisten Exemplare, so auch dieses hier, ist ein so genanntes Club-Modell, also aus einem Militärshop von alliierten Soldaten gekauft und später zurück gelassen worden. Er wiegt 20,8 Kg und ist beachtliche 56cm breit. Er kostete damals knapp 2.700,- DM.

[Bild: Kenwood_KR_9400_01_22529_Hamburg.jpg]

Hier ein Blick in das offene Gerät von unten, hinten Netzteil und Endstufen, in der Mitte der Tuner, vorne Vorverstärker und Klangregelung.

[Bild: Kenwood_KR_9400_04_22529_Hamburg.jpg]

Einblick von oben.

[Bild: Kenwood_KR_9400_02_22529_Hamburg.jpg]

Der LED-Umbau beschränkt sich nicht auf den Tausch LED gegen Lampen, sondern hier muss gleichgerichtet, Spannung herabgesetzt und geglättet werden. Es kommen Spezial-LED’s mit 8mm Durchmesser und einem Abstrahlwinkel von 360 Grad zum Einsatz, die zudem sehr warm leuchten, also einer Lampe sehr ähnlich sind. Der große Elko sorgt dafür, dass die LED’s sehr ruhiges Licht abgeben. Zudem kommt eine gute Diffusionsfolie in den Lampenkasten, der zuvor gründlich von innen gereinigt wird. Im Bild rechts in der Mitte sieht man die erforderlichen Bauteile bereits montiert.

[Bild: Kenwood_KR_9400_05_22529_Hamburg.jpg]

Dies ist eine der beiden reichlich dimensionierten Endstufen.

[Bild: Kenwood_KR_9400_06_22529_Hamburg.jpg]

Hier das gesamte Gerät in der Übersicht, die Holzseitenteile sind mit dicken Kunststofffolien bezogen.

[Bild: Kenwood_KR_9400_07_22529_Hamburg.jpg]

Die Fronttotale des fertigen Receivers.

[Bild: Kenwood_KR_9400_08_22529_Hamburg.jpg]
[Bild: Kenwood_KR_9400_09_22529_Hamburg.jpg]
[Bild: Kenwood_KR_9400_010_22529_Hamburg.jpg]

Die Front en detail, mit der wunderschön blau ausgeleuchteten Skala. Die Eingangswahlanzeige und die FM-Stereo-Anzeige sind von Hause aus schon als rote LED’s ausgeführt, so dass dieses Gerät nun nur noch zwei Lampen hinter den Instrumenten hat, die erneuert wurden, aber so ausgelegt, dass diese durch Unterspannung eine extrem hohe Lebensdauer aufweisen. Man muss sich um Lampen keine Gedanken mehr machen.

[Bild: Kenwood_KR_9400_011_22529_Hamburg.jpg]

Hier die Rückansicht.

Der Klang dieses Riesenreceivers darf schon als aussergewöhnlich gelten, ist durchaus vergleichbar mit den großen Sansui-Quadro-Receivern – also sehr saftig und warm, ein klein wenig wie Loudness angeschaltet. Schaltet man das dann ein, sind die Bässe schon zu kräftig, was einen sofort wieder abschalten lässt. Der Klang kann süchtig machen, es ist das Gegenteil von zurückhaltend.

Eine Arbeit, die sehr viel Freude bereitet hat. Man kann wirklich nicht erkennen, dass auf LED’s umgerüstet wurde!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.