Kenwood KT-1100

sind hier: Home » Gerätevorstellungen » Kenwood KT-1100

Ein schwieriger Fall wurde fertig, denn dieser wirklich richtig gute Tuner von Kenwood – KT-1100 von 1983 – hatte den schwierigen, aber häufiger auftauchenden Fehler, dass das Gerät nach stundenlangem Betrieb urplötzlich auf 89,35 MHz springt, keinen Ton mehr von sich gibt und sich auch dann nicht mehr verstellen lässt. Erst nach Abkühlung funktioniert der Tuner wieder. Nach langwieriger Suche konnte ich den Übeltäter ermitteln: der Transistor im Frontend Q3, als FM-Oszillator dort tätig, kippt ab einer bestimmten Temperatur um und dann funktioniert nichts mehr. Ein Austausch brachte nichts, es liegt nicht an dem Transistor, sondern an der Temperatur. Da war guter Rat teuer! Ich löste das Problem mit einem dünnen Streifen Blech, den ich an einem Ende am Frontendgehäuse anlötete und der an seinem anderen Ende direkt den Transistor berührt. Dadurch wird die Wärme abgeleitet und der Transistor wird nicht mehr so warm.
Jetzt steht der KT-1100 hier neben mir und spielt schon seit über 8 Stunden fehlerfrei. Wenn er das noch bis morgen früh pausenlos durchhält, darf er wieder zu seinem Besitzer.

Vorher habe ich noch das Gerät zerlegt und gereinigt und dabei die beiden Lampen in den Metern erneuert, weil die taten es nicht mehr.

[Bild: B8G9n.jpg]

Um da heran zu kommen, muss schon einiges zerlegt werden.

[Bild: svuLc.jpg]

Hier die Meter mit den neuen Lampen.

[Bild: TIS04.jpg]

Hier das so genannte Frontend (bevor wieder Fragen kommen!). Es handelt sich um einen 8-Gang-Drehko.

[Bild: boo6i.jpg]

Hier das eingebaute Blech im Frontend, unter dem unteren Ende des Blechs befindet sich der kritische Transistor.

[Bild: aQZA8.jpg]

Hier ist schon wieder alles zusammen gebaut.

[Bild: jH9aX.jpg]

Eine Nachtaufnahme der Front.

So präsentiert sich dieser Ausnahmetuner von vorn. Es gibt nur wenig Tuner, die ernsthaft besser sind. Aus dem Hause Kenwood sind die rasch aufgezählt: KT-917, L-01T, L-02T und L-07T – dann kommt schon er in der Rangfolge. Übrigens die später erschienenen KT-1100D und KT-1100SD haben nichts mit diesem hier gemeinsam!

[Bild: cMPUI.jpg]

[Bild: cBtxl.jpg]

Bestechend einfach und zweckmäßig. Dabei aber alles was das Herz begehrt: AFC über Berührautomatik des Abstimmknopfes, eingebauter Frequenzzähler, und, und , und gut sieht er auch noch aus.

[Bild: tKc0W.jpg]

Die flachen, beleuchteten Meter an sich sind schon hübsch gelungen.

[Bild: dI05J.jpg]

Das Output-Level Poti ist hinten, ebenso wie die Scope-Anschlüsse.

Er ist aber gerettet, sollten noch mehr Tuner auftauchen, die diesen merkwürdigen Fehler haben, jetzt weiß ich ja, wie der zu beheben ist! Von Carsten (Karl) hatte ich mal so einen in schwarz mit exakt demselben Fehler – da wusste ich noch nicht, was zu tun ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.