Kenwood KX-2060

sind hier: Home » Gerätevorstellungen » Kenwood KX-2060

Heute hatte ich ein recht seltenes Kassettendeck der Marke Kenwood auf dem Tisch: ein KX-2060. Es war das größte Deck in dieser Baureihe und stand neben so bekannten Verstärkern wie dem KA-907 und dem weltberühmten Tuner KT-917, da sie dem gleichen Baujahr entstammen und optisch zusammen passen. Das KX-2060 erschien 1980 und hatte alle Features, die man sich wünschen konnte: Drei Köpfe (Hinterbandkontrolle), elektronische Laufwerksteuerung mit Tipptasten, einen Einmessoszillator und doppelten BIAS und REC-Level-Potis, ein Fluoreszens-Display sowe eine massive 4mm dicke Alufrontplatte. Es klang auch wirklich gut, dennoch blieb der Verkaufserfolg aus, weil es nur ein Ein-Motoren-Laufwerk hatte. Ich empfand das damals auch als Makel, denn die Konkurrenz bot da in der gleichen Preislage Doppel-Capstan-Laufwerke mit 2 oder gar 3 Motoren an. Dies erschien mir damals die bessere Wahl. Schaue ich mir heute hingegen diesen Kenwood so an, bin ich mir nicht mehr sicher, ob er nicht die bessere Wahl gewesen wäre. Nachdem ich das Laufwerk komplett zerlegt und alle Riemen erneuert habe, kann ich dem Laufwerk attestieren, dass es derart robust und haltbar ist, dass es seinesgleichen sucht. Alles funktioniert wunderbar und wird noch lange halten. Dazu gibt es wirklich blitzschnellen Vor- und Rücklauf, was ja sonst bei den einmotorigen eher schwach ist. Der Motor musste auch erneuert werden, da er nach einiger Zeit begann zu leiern – was auch als Fehler angegeben war. Danach wurden Geschwindigkeit und Azimut exakt eingestellt und das Gerät eingemessen. Jetzt kann es wieder bei den wirklich guten Kassettendecks mithalten.

Hier Bilder, von der Technik:

[Bild: kenwood-kx2060-3-36250drad.jpg]

Innengesamtansicht

[Bild: kenwood-kx2060-1-3625t5rru.jpg]

Laufwerk von vorne, offen

[Bild: kenwood-kx2060-4-3625z8poz.jpg]

Laufwerk von hinten

[Bild: kenwood-kx2060-2-3625p5p7j.jpg]

der neue Motor

[Bild: kenwood-kx2060-5-3625enouw.jpg]

Gerät von oben

[Bild: kenwood-kx2060-6-3625xaqa7.jpg]

Gerät von vorne

[Bild: kenwood-kx2060-7-3625cso3g.jpg]

Kassettenfach

[Bild: kenwood-kx2060-8-3625irqfs.jpg]

rechte Gerätehäfte

[Bild: kenwood-kx2060-9-3625mbppz.jpg]

die Einmessmöglichkeiten

[Bild: kenwood-kx2060-10-362iuq0l.jpg]

Rückansicht

[Bild: kenwood-kx2060-11-3628fr8t.jpg]

die erneuerten Teile

So das war es vor Weihnachten. Euch allen fröhliche Weihnachten!

5 Kommentare für “Kenwood KX-2060

  1. Guten Morgen, ich schreibe aus Italien. Ich suche nach dem Motor und dem kompletten Satz von Riemen. Sie können einige Online-Shop anzuzeigen, die in Italien verkaufen und versenden? PayPal-Zahlung.

    vielen Dank. Marco

    Lieber Marco,
    tut uns leid, aber dabei können wir leider nicht behilflich sein. Alle Artikel sind jedoch auf ebay zu finden.
    http://www.ebay.de/itm/Kassetten-Video-Recorder-Motor-12V-2400RPM-CCW-DVD-EG-530AD-2B-Counterclockwise-/222143471449?hash=item33b8c85f59:g:tf4AAOSwvg9XVWRb
    Beste Grüße
    Armin

  2. Mathias Bodenhagen|

    Hallo liebes googd-old-hifi-team,
    ich habe gerade ein KX-2060 erstanden, bei dem alle Riemen ersetzt werden müssen.
    Bin absolut kein Experte, was die Reparatur von Hifi-Geräten angeht, würde mir jedoch vom handwerklichen den reinen Tausch der Riemen zutrauen. Der Hinweis auf das Einstellen von Geschwindigkeit und den Azimut sowie das Einmessen macht mich allerdings ein wenig stutzig. Auf den Platinen sind diverse Potentiometer zu sehen?! Ich nehme an, hier werden diese Eigenschaften eingestellt?! Benötigt man hier auch Spezialwerkzeug oder gar einen Oszilloskop?? Für einen kleinen Hinweis wäre ich euch sehr dankbar!
    Gruss Mathias Bodenhagen

    Lieber Mathias,
    ja, diese Einstellarbeiten erfordern gewisse Messgeräte und vor allem viel Erfahrung – deshalb lieber nichts verstellen, wenn man nicht genau weiß, was man da macht. Die vorhandenen Einstellungen sind meistens noch recht nah an guten Ergebnissen (sofern nicht schon vorher einer dran herum gespielt hat).
    Beste Grüße Armin

  3. Mathias Bodenhagen|

    Hallo Armin,
    habe das Tapedeck wieder zum Leben erweckt und bin begeistert. Einfach nur schön, tolles design, toller Klang. Absolut ruhiger Lauf, was bei der Schwungmasse des Antriebes auch kein Wunder ist.
    Das Teil muss ein paar Tage rumgestanden sein, dem Zustand der Antriebsriemen nach zu urteilen. Naja, jetzt läuft es wieder, aber zu schnell.
    Kannst du mir sagen, wie ich die Laufgeschwindigkeit des Motors runtersteuere. Einer der vielen Potis sollte doch dafür da sein, möchte aber nichts anderes verstellen.
    Danke im Voraus.
    Gruss Mathias

    Hallo Mathias,
    die Einstellung der Geschwindigkeit erfolgt im Motor, dazu gibt es auf der Rückseite des Motors eine kleine Öffnung, durch die man den Trimmer innen mit einem isolierten Schlitz-Schraubendreher (vorsichtig!) einstellen kann. Siehe hierzu Foto Nr.3 im Text, auf der linken Seite des Motors.
    Ohne Messkassette und Frequenzzähler bzw. Wow/Fluttermeter ist das aber nur so ungefähr!
    Beste Grüße Armin

  4. Mathias Bodenhagen|

    Vielen Dank, da hätte ich wohl als letztes Gesucht, zumal die Öffnung auch noch durch einn geschlitzten Moosgummi geschützt ist.
    Jetzt habe ich allerdings ein weiteres Phänomen: nach wenigen Sekunden Spieldauer geht die Laufgeschwindigkeit massiv hoch. Klingt dann lustig, aber nicht schön. Wenn ich den Lauf stoppe und wieder anstarte, ist die Geschwindigkeit wieder io, bis nach einigen Sekunden das Spiel von vorne beginnt.
    Gibvt es da auch eine Abhilfemaßnahme?
    Danke & Gruß Mathias

  5. Mathias Bodenhagen|

    Hallo Armin,
    ein Bick in das innere verrät heute abend, dass es sich um ein mechianisches Problem handelt. Der breite Riemen der Schwungmasse läuft nicht mittag am Antriebsrad, sondern wird durch eine Schiefstellung der Motorkonole nach ein paar Sekunden über den Riemen des Hauptantriebes gezwungen. Dadurch ändert sich die Übersetzung und der Antrieb läuft schneller.
    Motorkonsole ausgerichtet und der Riemen läuft da, wo er soll.
    Gruß Mathias

    Na dann ist ja wohl alles geklärt! Viel Freude noch mit dem KX-2060.
    Beste Grüße Armin

Schreibe einen Kommentar zu Mathias Bodenhagen Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.