Marantz 6300 Plattenspieler

sind hier: Home » Gerätevorstellungen » Marantz 6300 Plattenspieler

Bei mir wurde ein sehr hübscher Marantz Dreher fertig, der meines Erachtens von Sanyo stammt (muss aber nicht unbedingt stimmen).
Der 6300 ist ein Halbautomat von 1976, optisch sehr ansprechend. Er hat Direktantrieb und einen 310mm Teller mit 1,6kg Gewicht. Sein Tonarm hat eine Länge von 231mm mit dem üblichen Überhang von 15mm. Er wiegt insgesamt 10kg und kostete seinerzeit 970,- DM mit einem namenlosen (Audio-Technica) System.

Dieser hier hatte ein nicht funktionierende Endabschaltung, hielt die Geschwindigkeit nicht mehr und sollte ein neues, gutes (aber erschwingliches!) System bekommen.

Zunächst einmal das Gerät geöffnet und alle Potis gründlich gereinigt und dann die Grundeinstellung vorgenommen. Dann lief er schon mal wieder rund und hielt die Sollgeschwindigkeit. Blick von unten in des geöffnete Gerät:

[Bild: HfZ89.jpg]

Die Endabschaltung wird hier völlig kräftefrei mit einer Lichtschranke bewerkstelligt, leider leuchtete die Leuchtdiode nur noch so schwach, dass dies nicht für ein Schalten ausreichte. Schuld war ein halb verbrannter Widerstand, der im Laufe der Zeit immer hochohmiger geworden war. Am Messinstrument verhielt er sich wie ein sich entladender Kondensator, merkwürdig… Mit einem neuen Widerstand strahlte die LED wieder hell und sofort nahm die Endabschaltung wieder ihren Dienst auf. Hier ist die Einheit mal von Nahem zu sehen:

[Bild: OVP76.jpg]

Interessant ist die Stange, die nach rechts wegführt: dies ist ein Bolzen, an dessen Ende man von aussen, ohne jede Demontage, die Endabschaltung exakt einstellen kann – wunderbar gelöst! Auch die Stärke der Zarge ist wirklich beachtlich!

Der Motor mit Produktionsdatum:

[Bild: 0hmyU.jpg]

Hier das Bedienteil:

[Bild: NJyDK.jpg]

Das gesamte Gerät:

[Bild: FC9DJ.jpg]

[Bild: Gnr1X.jpg]

Der Tonarm (vermutlich von Jelco):

[Bild: GaTmV.jpg]

Und das neue, wirklich sehr beeindruckend klingende System – ein Goldring Elektra. Nach längerem Probe hören, mein neues Lieblingssystem in dieser Preisklasse (um 70,- Euro):

[Bild: HyEQG.jpg]

Ein wirklich schönes Sammlerstück, welches sogar den Hintransport unbeschädigt überstanden hat, obwohl weder das Gegengewicht noch der Plattenteller gesichert waren – sie tanzten unter der Haube herum. Glück gehabt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.