neue Marantz Gehäuse

sind hier: Home » Gerätevorstellungen » neue Marantz Gehäuse

Und noch etwas Neues:
bisher sahen Marantz Holzgehäuse, wenn sie von Niko gebaut waren, so aus:

[Bild: Marantz_WC122_10_74915_Waibstadt.jpg]

Niko hat bei dem letzten Gehäuse (entspricht dem WC-122 von Marantz, passend für alle Receiver mit dem Frontplattenmaß 440 mal 137 mm) eine neue Variante kreiert. Statt eines eingelassenen Lochbleches mit der bekannten Schwachstelle hinten in der Mitte, hat er nun die Kühlöffnung mit Schlitzen realisiert. Das ist einfach mehr Holz und weniger Fremdmaterial – allerdings weicht es stärker vom originalen Vorbild ab. Man kann künftig auswählen, ob man die eine oder die andere Version bevorzugt.

[Bild: Marantz_WC_122_01_30890_Barsinghausen.jpg]

[Bild: Marantz_WC_122_02_30890_Barsinghausen.jpg]

[Bild: Marantz_WC_122_03_30890_Barsinghausen.jpg]

[Bild: Marantz_WC_122_04_30890_Barsinghausen.jpg]

[Bild: Marantz_WC_122_05_30890_Barsinghausen.jpg]

[Bild: Marantz_WC_122_06_30890_Barsinghausen.jpg]

[Bild: Marantz_WC_122_07_30890_Barsinghausen.jpg]

[Bild: Marantz_WC_122_08_30890_Barsinghausen.jpg]

Eingebaut ist hier übrigens ein Marantz 1550L, der zwar die richtigen Frontplattenabmessungen vorzuweisen hat – aber ansonsten passt eigentlich nix – es waren zwei Stunden verbissene Arbeit den Receiver in das Holzgehäuse zu bekommen, denn der Gerätekorpus hat abweichende Abmessungen und keine Befestigungsgewinde im Boden, zudem eine Bodenplatte aus Hartfaser mit 4mm Stärke. Aber nun ist er dort zu Hause und von den Befestigungsanstrengungen sieht man von außen nichts.

Mich interessiert Eure Meinung zu dem Unterschied zwischen dem eingelegten Lochblech und den gefrästen Schlitzen – was gefällt Euch besser?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.