ONKYO A-8780

sind hier: Home » Gerätevorstellungen » ONKYO A-8780

Heute hatte ich einen ONKYO-Verstärker auf dem Tisch, der als „nicht mehr reparabel“ von einer der größten Werkstätten für Hifi-Geräte in Deutschland, genauer in Stuttgart, zurückgekommen war. Der Schalter am Gerät, der für Aussetzer sorgte, sei nicht mehr lieferbar, so die lapidare Auskunft der Werkstatt. Nun ist der Verstärker, ein A-8780, gerade mal 22 Jahre alt, denn er stammt von 1990 – das wäre doch gelacht, wenn man das nicht hinbekäme…

[Bild: Onkyo_A_8780_01_71254_Ditzingen.jpg]

Also zunächst mal das Geräte zerlegt, Frontplatte ab, Werkplatte gelöst und nach vonr geneigt, dann Volume-Poti und Direct-Schalter abgeschraubt und die Platinen soweit möglich heraus gezogen.

[Bild: Onkyo_A_8780_02_71254_Ditzingen.jpg]

Dann kann man den Schalter auslöten und zur weiteren Bearbeitung auf den Tisch legen.

[Bild: Onkyo_A_8780_03_71254_Ditzingen.jpg]

Dann den Schalter durch vorsichtiges Zusammenbiegen der Laschen öffnen und vorsichtig aus der Schaltkulisse ziehen.

[Bild: Onkyo_A_8780_04_71254_Ditzingen.jpg]

Nun hat man die Kontaktsätze auf dem Tisch, das Herzstück des Schalters – und das Einzige daran, was Ärger macht – korrodierte Kontakte.

[Bild: Onkyo_A_8780_06_71254_Ditzingen.jpg]

Nimmt man die sechs kleinen Kontaktreiter ab, kann man die Schienen schön blank polieren – bitte keine Glasfaserpinsel oder ähnliches für diese Arbeit verwenden, denn dadurch zerstörte man die veredelte Oberfläche. Ich mache das mit Chrompolishwatte (Nevrdull oder Metarex, aber ohne großen Druck! inzwischen wird säurefreies Chrompolish von Poliboy verwendet – geht noch besser) und anschließend mit einem Lederstäbchen.

[Bild: Onkyo_A_8780_07_71254_Ditzingen.jpg]

Dann werden die Reiterchen wieder aufgelegt, diese wurden zuvor mit einem Löschpapier bearbeitet, welches mit Kontaktspray vollgesogen ist (inzwischen werden die Reiterchen mit Kontaktstreifen CCS der Marke Electrolube gereinigt).

[Bild: Onkyo_A_8780_08_71254_Ditzingen.jpg]

Dann wird das alles wieder in den Schalter montiert und dann funktioniert auch alles wieder wie neu. Dafür, dass das auch so bleibt, sorgt eine dicke Schicht mit Versiegelung (Kontakt 61) auf den Schaltflächen, die keinen Sauerstoff mehr an die Flächen lässt (inzwischen wird Kontaktfett SGB der Marke Electrolube verwendet).

[Bild: Onkyo_A_8780_010_71254_Ditzingen.jpg]

Natürlich wurden auch alle anderen Schalter und Potis so ähnlich bearbeitet und die beiden Lautsprecherrelais erneuert.

[Bild: Onkyo_A_8780_011_71254_Ditzingen.jpg]

Nun spielt der schöne Verstärker wieder wie neu und schaut auch noch so aus!

Man kann doch so schöne Geräte nicht wegwerfen, nur weil einige Schalter und Potis etwas gammeln, oder?

2 Kommentare für “ONKYO A-8780

  1. Wer’s richtig machen will, nimmt natürlich kein säurehaltiges Chromepolish und niemals Kontakt 61, mit Isopropanol verdünntes Weissöl an dem später der Staub gut klebt, sondern entfernt durchaus mit Glasfaserpinsel den Rotz und galvanisiert dann die Metallflächen neu. Vernickeln und hartvergolden ist ja nun kein Hexenwerk.

    Mit Verlaub: das von uns verwendete Chrompolish ist völlig säurefrei. Und vernickeln und hartvergolden scheint uns doch ein wenig aufwändig. Was spricht gegen Kontakt 61? Das ist ein Schutzspray für gereinigte Kontakte zur Versiegelung! Wurde vielleicht mit Kontakt 60 verwechselt? Altenrnative Vorschläge lesen wir hier gerne, nicht aber Behauptungen, die so nicht bewiesen oder haltbar sind.
    Beste Grüße
    Armin

  2. Norbert Hildebrandt|

    Lieber Herr Kahn, in genau in dieser Werkstatt in Stuttgart hatte ich meinen A-8780 ebenfalls. Leider trat ein sehr ungewöhnlicher Fehler auf. Er ließ sich einfach nicht mehr einschalten. Die wollten das Gerät gar nicht mehr zur Reparatur annehmen (zu alt und keine Teile). Letztendlich wurde das Einschalt Relais für fast 90 Euro gewechselt. Auch ich hatte das Gerät bei Ihnen schon einmal revisionieren lassen. Schade, dass Sie immer so ausgelastet sind, sonst hätte ich ihn wieder eingeschickt. Jedoch danke für diese Zeilen, da weiß ich das nächste Mal, wo ich das Gerät nicht wieder hinbringen sollte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.