ONKYO TA-2080

sind hier: Home » Gerätevorstellungen » ONKYO TA-2080

Heute konnte ein ONKYO TA-2080 von 1979 gerettet werden, das eigentlich nicht mehr zu reparieren war. Der stolze Besitzer hatte mir zwei Exemplare zugesandt, die unterschiedliche Fehler hatten – aber einige Teile sind einfach nicht mehr beschaffbar, z.B. Gummiandruckrollen.
Der eine TA-2080 hat Gummiandruckrollen, die sich mittlerweile zu einem dicken klebrigen Brei auflösen – da ist nichts mehr zu retten. Wir haben uns nun so geeinigt, dass aus zwei Geräten wenigstens ein perfekt funktionierender TA-2080 wird und das ist, wenn auch mit einem enormen Zeitaufwand gelungen. Das Gerät arbeitet wieder in allen Lauffunktionen zuverlässig und klingt in Hinterband beinahe wie das Original! Dazu mussten beide Geräte „bis aufs Gelbe“ zerlegt werden, alle benötigten Teile aus dem Opfergerät ausgebaut und dann in das andere wíeder eingebaut werden – dazwischen gab es natürlich immer eine Aufbereitung des Teils. Ebenso bin ich mit kosmetischen Teilen verfahren und habe die besser erhaltenen alle umgesetzt.

[Bild: Onkyo_TA_2080_01_85053_Ingolstadt.jpg]

Hier ein Blick in das Laufwerk von der Innenseite – auch hier der Hersteller Sankyo, der bei Kassettendecks weit verbreitet ist (auch bei Kenwood, Toshiba, Nakamichi und Yamaha zu finden). Der TA-2080 ist ein Zwei-Motoren-Kassettendeck.

[Bild: Onkyo_TA_2080_02_85053_Ingolstadt.jpg]

Hier eine Übersicht des Gerätes von innen, da steckt eine ganze Menge drin. Der TA-2080 war der erste Recorder mit Auto-Accu-Bias, einer Automatik die die Vormagnetisierung auf die jeweils eingelegte Kassette einstellen konnte. Dazu drückt man die Taste Auto-Accu-Bias, die dazugehörige Lampe blinkt, nun wird eine Aufnahme gestartet und nach etwa 10-15 Sekunden ist das Gerät fertig, das Blinken hört auf und geht selbsttätig in Stop. Mit der Taste Fix, lässt sich das Ergebnis speichern. Nun kann mit der optimierten Aufnahme begonnen werden. Zusätzlich kann man an zwei mit Dolby-Kalibrierung bezeichneten Potis für die Aufnahme der Pegel angepast werden, dazu ist ein 400Hz-Generator eingebaut.

[Bild: Onkyo_TA_2080_03_85053_Ingolstadt.jpg]

Hier der Blick in das offene Kassettenfach. Es gibt Doppel-Capstan-Antrieb und drei Tonköpfe – also Hinterbandkontrolle.

[Bild: Onkyo_TA_2080_04_85053_Ingolstadt.jpg]

[Bild: Onkyo_TA_2080_05_85053_Ingolstadt.jpg]

Auch von aussen ist der TA-2080 nun wieder absolut vorzeigbar.

[Bild: Onkyo_TA_2080_06_85053_Ingolstadt.jpg]

Das Kassettenfach mit einer dicken echten Glasscheibe.

[Bild: Onkyo_TA_2080_07_85053_Ingolstadt.jpg]

Zwei schöne große, beleuchtete VU-Meter. So muss ein richtiges Kassettendeck aussehen!

War jetzt ganz schön aufwändig, aber ich finde es hat sich gelohnt. Das ist schon ein ganz außergewöhnliches Deck!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.