Pioneer CT-F700

sind hier: Home » Gerätevorstellungen » Pioneer CT-F700

Carsten aus dem Forum (casu) brachte mir drei Geräte:

Einen Sansui 771, die Fotos dazu sind auf unerklärliche Weise irgendwo auf meiner Festplatte verschwunden, daher keinen Bericht dazu, obwohl er schon extraordinär gut erhalten ist.

Einen Pioneer CT-F700, der ein nicht mehr gut funktionierendes Laufwerk hatte und ein neues Netzkabel bekommen sollte. Das CT-F700 ist von 1978 und hat einen Motor für alle Funktionen und auch nur zwei Köpfe. Es ist aber groß und sehr hochwertig anmutend.

[Bild: DObgU.jpg]

Unten im Bild, sieht man noch das alte Netzkabel, welches am Gerät montiert war. Diese Baureihe, gab es auch in Europa, weswegen der Kaltgerätestecker-Ausschnitt schon vorhanden war, aber mit dem Typenschild verdeckt war. Daher wurde dieses abgeschraubt und an die Stelle des früheren Kabeldurchlasses wieder angeschraubt, die Bohrlöcher sind oben und unten ebenfalls von Hause aus vorhanden.

[Bild: okv7S.jpg]

So sieht der CT-F700 von vorne aus, es gab noch den großen Bruder CT-F1000.

[Bild: Q9bB1.jpg]

Die Hammertasten sehen nur so aus, bei einigen Funktionen wie PLAY, STOP und PAUSE sind es in Wirklichkeit Logiktasten.

[Bild: Q9bB1.jpg]

Freunde der Zappelanzeigen kommen hier voll auf ihre Kosten, das linke Instrument zeigt wahlweise den BIAS (Vormagnetisierung) oder die Spitzenwerte (Peak) an – das ist umschaltbar.

[Bild: L9Pbo.jpg]

Die Rückansicht.

Das dritte Gerät ist noch 5 Jahre älter und von Sansui. Ein Kassettendeck, welches mir beim Instandsetzen sehr viel Freude gemacht hat. Das ist noch Technik vom Feinsten! Nach Entfernen des Bodens und des Deckels (insgesamt 13 Schrauben) kommt man überall heran, alles ist großzügig zugänglich und wie für die Ewigkeit gemacht. Auch hier nur zwei Köpfe und ein Motor – der SC-636 klingt aber, nach ein wenig Abgleich, erstaunlich gut.

[Bild: kvjw1.jpg]

1974 war noch Toplader-Zeitalter!

[Bild: maa4Q.jpg]

Hier ist nichts verbaut – man kommt überall sehr gut heran. Allein der Motor hat fast die Größe eines Motors aus einem Spulengerät.

[Bild: XB0mj.jpg]

[Bild: QQO7I.jpg]

[Bild: 1McyM.jpg]

[Bild: H6gT2.jpg]

Dank eines zweiten Gerätes, das ich von Carsten bekam, konnte ein komplettes nahezu unbeschädigtes Gerät zusammengestellt werden. Bei einem war die Klappe gebrochen bei dem anderen die Frontaluminiumplatten eingedellt.

[Bild: KFtLI.jpg]

In dieser Qualität sollten alle Geräte gebaut sein! Da würde es doppelt so viel Spaß machen!

Glückwunsch zu diesen Geräten, Carsten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.