Pioneer CT-F9191

sind hier: Home » Gerätevorstellungen » Pioneer CT-F9191

Heute hatte ich ein umfangreiches Objekt auf dem Tisch – einen Pioneer CT-F9191 von 1975. Das damals größte Kassettendeck dieses Traditionsherstellers, dessen Nachfolger das CT-F1000 war, danach kam die blaue Serie. Die Kassettendecks dieser Ära zeichnen sich durch eine schier unglaubliche Stabilität und Robustheit aus. Wenn alle Gummi-Verschleißteile ausgetauscht werden, läuft das Deck bestimmt nochmal gute 30 Jahre…

Hier ein paar Blicke in das nunmehr komplett überholte Laufwerk:

[Bild: Pioneer_CT_F9191_01_96050_Bamberg.jpg]

Hier schaut man von hinten auf die beiden Wickelteller mit dem Zwischenrad in der Mitte. Alle Gummiteile sind neu, alle Laufflächen wurden sorgfältig gereinigt, alle Federn gereckt, alle Kupplungsfilze ausgebürstet.

[Bild: Pioneer_CT_F9191_02_96050_Bamberg.jpg]

Schwungrad und Zählwerk mit Riemen.

[Bild: Pioneer_CT_F9191_03_96050_Bamberg.jpg]

Der Umlenkriemen des Zählwerks (links im Bild). Der schwarze Kasten in der Mitte beherbergt den Impulsgeber für die Endabschaltung.

[Bild: Pioneer_CT_F9191_04_96050_Bamberg.jpg]

Dies ist der Wickelmotor. Der Gummipulley ist, neben der Gummiandruckrolle, das einzige Teil, was nicht erneuert wurde (weil -damals- nicht erhältlich, inzwischen bei wjoe.com in den USA als Nachfertigung zu bekommen) – diese wurden flach geschliffen und tiefengereinigt – sie funktionieren beide wieder wie neu.

[Bild: Pioneer_CT_F9191_05_96050_Bamberg.jpg]

Hier ein Blick in das geöffnete Gerät, wie gesagt saumäßig solide gebaut, wie ein Fels.

[Bild: Pioneer_CT_F9191_06_96050_Bamberg.jpg]

Sehr schön auch das dicke, dreiteilige Holzgehäuse, das passt zu dem Gerät einfach wunderbar.

[Bild: Pioneer_CT_F9191_08_96050_Bamberg.jpg]

Die Front zeigt sich verblüffend gut erhalten, hier wurde die Beleuchtung der VU-Meter und der drei Lampen über den Tasten erneuert.

[Bild: Pioneer_CT_F9191_09_96050_Bamberg.jpg]

 

[Bild: Pioneer_CT_F9191_010_96050_Bamberg.jpg]

Die große Klappe offenbart ein edelstahlbewehrtes Kasetenfach und kann per Knopfdruck geöffnet werden, schließen muss man es von Hand. Die Laufwerkstasten muten mechanisch an, tatsächlich wird das Zwei-Motoren-Deck aber halblogisch gesteuert. Das ist schon beinahe Maschinenbau, was Pioneer da abgeliefert hat.

[Bild: Pioneer_CT_F9191_011_96050_Bamberg.jpg]

Schöne große und sachlich gestaltete VU-Meter runden das Bild ab.

[Bild: Pioneer_CT_F9191_012_96050_Bamberg.jpg]

Auch an der Rückwand befindet sich eine Besonderheit: beide Buchsen (REC und PLAY) gibt es doppelt – man kann das Deck also an zwei Receiver oder Verstärker gleichzeitig anschließen.

Vom Zustand, nach der Überholung, dürfte dieses Exemplar kaum ein zweites finden, das es mit seinem aufnehmen kann. Schön, dass seine früheren Besitzer es so schonend behandelt haben. Es wird noch viele, viele Jahre Freude bereiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.