Pioneer SA-9500

sind hier: Home » Gerätevorstellungen » Pioneer SA-9500

Heute stelle ich einen Vollverstärker von 1975 vor, der mir bisher noch nicht über den Weg gelaufen war: den Pioneer SA-9500 (ohne Mk.II!). Er leistet 2 mal 175 Watt sinus an 4 Ohm (nach DIN) und wiegt 17,2 kg. Er wirkt (zumindest auf mich) wirklich sehr solide und ist innen wunderschön aufgebaut. In der Familie gibt es noch die Verstärker SA-5300, 6300, 7300, 7500, 8500, 9500 und 9900. Ich kannte bisher nur den ganz großen SA-9900. Zur gleichen Zeit wurden die Receiver SX-434, 535, 636, 737, 838, 939 und 1010 angeboten, damit man den Verstärker einordnen kann.

[Bild: Pioneer_SA_9500_01_14059_Berlin.jpg]

Der Innenaufbau ist, wie gesagt eine Augenweide.

[Bild: Pioneer_SA_9500_02_14059_Berlin.jpg]

[Bild: Pioneer_SA_9500_03_14059_Berlin.jpg]

Hier die Endstufe, die hinten im Gerät untergebracht ist. Vor den Transistoren sitzen schwarze Lochgitter, die ich zum fotografieren heraus genommen habe.

[Bild: Pioneer_SA_9500_04_14059_Berlin.jpg]

Das ist das Klangregelteil – alles ohne Potis, mit Schaltern aufgebaut, sowohl in den Bässen als auch den Höhen sind je drei Einsetzpunkte wählbar – vorbildlich!

[Bild: Pioneer_SA_9500_05_14059_Berlin.jpg]

Das ist das symmetrische, geregelte Netzteil – sieht nach 37 Jahren noch beinahe aus wie neu.

[Bild: Pioneer_SA_9500_06_14059_Berlin.jpg]

Das ist der Netztrafo und die Siebelkos, 10.000µF in 63V waren 1975 schon eine Ansage.

[Bild: Pioneer_SA_9500_07_14059_Berlin.jpg]

Das ist der Blick von unten in das offene Gerät.

[Bild: Pioneer_SA_9500_08_14059_Berlin.jpg]

So sieht das Gerät geschlossen von außen aus. Die Besonderheit liegt darin, dass alle Eingangsbuchsen rechts und alle Ausgangsbuchsen links angeordnet sind. Die Bleche um die Buchsen sind in einem vornehmen grau lackiert.

[Bild: Pioneer_SA_9500_09_14059_Berlin.jpg]

Die Bügel hinten am Gerät dienen dazu, die Kabel in Form zu halten, damit man von vorne nichts sieht.

[Bild: Pioneer_SA_9500_013_14059_Berlin.jpg]

Hier nochmal ohne störende Kabel.

[Bild: Pioneer_SA_9500_014_14059_Berlin.jpg]

Und die andere Seite mit den Eingängen. Besonderheit: Phono 2 ist in der Empfindlichkeit und in der Anschlussimpedanz einstellbar – so etwas war 1975 extrem selten.

[Bild: Pioneer_SA_9500_010_14059_Berlin.jpg]

[Bild: Pioneer_SA_9500_011_14059_Berlin.jpg]

[Bild: Pioneer_SA_9500_012_14059_Berlin.jpg]

Die Front ist absolut klassisch in silber mit schwarzer Beschriftung gehalten, ohne jeden Schnörkel, so etwas wird nie unmodern.
Die Power-Lampe war durch eine rote (!?!) LED ersetzt, stilistisch unmöglich. Nun arbeitet dort eine 10V-Lampe mit einer Lebensdauer von über 10.000 Stunden (Fabrikat MGG), jedoch nur an 7,6V – die dürfte genau so lange wie eine LED durchhalten.

[Bild: Pioneer_SA_9500_015_14059_Berlin.jpg]

Von hinten dann nur Kühlkörper und die erwähnten Abdeckbleche, da alle Buchsen ja an den Seiten sind.

Ein schöner Verstärker, der leider allzu selten sein dürfte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.