Pioneer SX-737

sind hier: Home » Gerätevorstellungen » Pioneer SX-737

Heute stelle ich einen Spezialauftrag vor: einen Pioneer SX-737, der, neben einer kompletten Überholung, eine Umbau der Skalenbeleuchtung und Vorverstärkerausgang nebst Endstufeneingang nachgerüstet bekommen hat. Ebenso wollte der Kunde größere Lautsprecherklemmen dran haben.
Wurde alles gemacht.

Der SX-737 stammt von 1974, hat 2 mal 35 Watt Sinus an 8 Ohm, wiegt rund 11 kg. Er entstammt der Baureihe SX-434, 535, 636, 737, 838, 939 und 1010. Das dunkle Blau der Skalen ist das einprägsamste Merkmal dieser Baureihe.

[Bild: A3LEC.jpg]

Zunächst ein Blick ins Innere von oben, Trafo und Siebelkos links, in der Mtte die Endstufen, oben das Netzteil und rechts der Tuner – schön übersichtlich.

[Bild: ZWyaU.jpg]

Der Blick von unten ins geöffnete Gerät, der Phonovorverstärker (links) und der Vorverstärker mit Klangregelung (vorne) sind von oben nicht zu sehen.

[Bild: vnNKX.jpg]

Die neuen, vergoldeten Lautsprecherklemmen von innen.

[Bild: XikP5.jpg]

Das Gerät im Ganzen, mit dem (leider nur folierten) Holzgehäuse.

[Bild: gkxXh.jpg]

Hier erstrahlt bereits die Skala mit der neuen LED-Beleuchtung, verbaut wurden hier ebenfalls die LED’s mit dem 360° Abstrahlwinkel, von denen sieben Stück – für jede Pilotlampe eine. Die Ausleuchtung ist sehr gleichmäßig und daher intensiv blau. Der Skalenzeiger erhielt dafür eine neue, heller leuchtende Lampe, die hier, der längeren Lebensdauer wegen, mit Unterspannung arbeitet.

[Bild: cT3zX.jpg]

[Bild: J5NYe.jpg]

Die Front im Detail.

[Bild: f1uuV.jpg]

Die Rückseite, dort wurde der Tape 1 Ein- und Ausgang zum PreOut- MainIn umfunktioniert.

[Bild: iLcKW.jpg]

Hier die umgebauten Lautsprecherklemmen. Die sind neu bei uns: vergoldete Bananenbuchsen und zusätzlich Klemmen für sehr dicke Kabel und das alles vollisoliert. Die Schlitze an den Köpfen ermglichen auch ein Lösen von sehr fest sitzenden Klemmen mit Hilfe einer Münze z.B. Sowohl die Klemmen, als auch der nachgerüstete PreOut-MainIn sind beschädigungsfrei rückbaubar.

Die Umbauten sind, so denke ich, so dezent ausgefallen, dass man hier keinen Frevel feststellen dürfte, oder?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.