Pioneer SX-838

sind hier: Home » Gerätevorstellungen » Pioneer SX-838

Ich hatte einen Pioneer SX-838 auf dem Tisch – einer der schönsten Receiver von Pioneer aus dem Jahr 1974. Diese Receiverfamilie war wirklich noch richtig gut verarbeitet und hatte, zumindest bei den größeren Modellen, auch klanglich überragende Eigenschaften. Die Famaile bestand aus den Modellen SX- 434, 535, 636, 737, 838, 939 und 1010. Dieser Receiver bringt 16kg auf die Waage, ist 52 cm breit und leistet 2 mal 50 Watt Sinus an 8 Ohm. Er kostet damals über 2.000,- DM.

Defekt war hier etliches. Die Schutzschaltung wollte nicht frei schalten, da einige Transistoren in der Differenzierstufe Ärger machten. der Audio-Mutingschalter war von einem „Reparateur“ außer Betrieb genommen worden, das Netzteil war „verbessert“ worden, indem ein Vorwiderstand mitsamt einem Kühlkörper an eine andere Stelle verlegt worden war. Zudem musste die Verkabelung der teilweise erneuerten Beleuchtung entwirrt und korrigiert werden. Natürlich bekam der Receiver ein neues Relais, eine Tunerabgleich und eine Schalter- und Potikur, sowie eine innere und äussere Reinigung.

[Bild: ARjIx.jpg]

Blick von oben in das offene Gerät, links oben der Netztrafo, daneben die Siebelkos und die Endstufe, rechts unten das Empfangsteil.

[Bild: S2l2G.jpg]

Die kräftige Endstufe im Detail.

[Bild: su9qY.jpg]

Das (natürlich erneuerte) Lautsprecherrelais.

[Bild: 1dLr5.jpg]

Von unten zu sehen sind hier die übrigen Platinen, bei dieser Pioneer-Baureihe lassen sich alle Schalter und Potis leicht herausnehmen, um daran zu arbeiten. Insgesamt alles solide und haltbar hergestellt.

[Bild: 3cysV.jpg]

So schaut das Gerät in seinem Holzgehäuse von aussen aus.

[Bild: eZ0pm.jpg]

Die neu beleuchtete und gereinigte Front.

[Bild: G4Pfu.jpg]

Die beiden Instrumente und der von Lennart kunstvoll wieder hergestellte, abgebrochene Zeiger.

[Bild: SWuAU.jpg]

Hier noch einmal größer und auch dieser wurde neu beleuchtet.

[Bild: 6eq58.jpg]

Die Typenbezeichnung mit dem inzwischen nicht mehr gebräuchlichen Schriftzug, den es aber als Schriftfont mit dem namen „Ben Pioneer“ inzwischen frei erhältlich gibt.

[Bild: 9gDHA.jpg]

Auch von hinten wieder komplett ansehnlich. Ein wirklich schönes Sammlerstück!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.