Pioneer SXD-7000

sind hier: Home » Gerätevorstellungen » Pioneer SXD-7000

Zum Monatsanfang stelle ich Euch einen Receiver von Pioneer vor, der aus der Zeit stammt, als alle Receiver immer moderner und damit immer kleiner und leider auch biliger verarbeitet wurden. Wir schrieben das Jahr 1980, die blaue Serie von Pioneer war eingeführt und hatte großen Erfolg – nur im Bereich Receiver drohte Pioneer zurück zu fallen. Durch die Einführung der Synthesizer-Tuner (keine Zeiger und kein Tuning-Rad mehr, sondern Suchlauf und digitale Frequenzanzeige – daher gerne als „Digitaltuner“ betitelt) wandelte sich das Aussehen der Receiver deutlich. Pioneer bot zwei Design-Linien gleichzeitig an: den SX-3900 und den SX-D5000, in manchen Ländern (nicht in Deutschland) auch noch den großen – hier vorgestellten – SX-D7000. Symmetrisch gestaltet, links eine große („blaue“) Leistungsanzeige, rechts eine ebenso große Frequenzanzeige für das Tunerteil. Das war neu – man wollte schauen, wofür sich die Käuferschaft entschied. Wir Ihr wisst, entschied sich diese für immer kleinere, billigere, nichtssagende Gerätchen, die die Hersteller dann nach und nach alle anboten – große Receiver waren ab da Geschichte…

Zum Vergleich hier ein Bild vom SX-3900:

[Bild: pioneer_sx3900.jpg]

Hier ist er also, einer der letzten großen Receiver der Pioneer SX-D7000 mit zweimal 120 Watt sinus an 8 Ohm (rund 2 mal 300 Watt Musik an 4 Ohm) und 19,2 Kg Lebendgewicht – mit schönen, echtholzfurnieren Holzseitenteilen beinahe 60 cm breit!

Zunächst Innenfotos (wie immer):

[Bild: pioneer-sxd7000-4-2169cijs.jpg]

von unten ins offene Gerät geblickt…

[Bild: pioneer-sxd7000-3-216bwcft.jpg]

…dito von oben.

[Bild: pioneer-sxd7000-6-21662ib6.jpg]

Fette Netztrafos, teils als Ringkern, teils als EI-Kern-Trafo – gemischt…

[Bild: pioneer-sxd7000-5-216yvd5m.jpg]

…die wirklich potenten Endstufen sind gesteckt und mit Kunststofftransistoren bestückt – TO3 war schon vorbei! Der in der Bildmitte sichtbare Relaisumbau ist übrigens nicht von mir, sonder war bereits vorhanden – ist aber sehr sauber ausgeführt. Weiß jemand, wer das so macht?

[Bild: pioneer-sxd7000-2-216i9db9.jpg]

Ein extrem aufwändig gemachter Synthesizer-Tuner mit Extra-Frequenzzähler an der Frontplatte. Wenige Jahre später konnte man das für wenig Geld in ganz kleinen Receivern bekommen…

[Bild: pioneer-sxd7000-7-216m8fmo.jpg]

Das ist schon ein Mordstrumm – dieser SX-D7000!

[Bild: pioneer-sxd7000-8-216ikffh.jpg]

Die Front ist klar gegliedert, nur ein Rundpoti in der Mitte (Volume/Balance), zwei beleuchtete Schiebpotis (für Bässe/Höhen), der Rest sind Drucktasten.

[Bild: pioneer-sxd7000-9-216wac4j.jpg]

Links die Verstärker-Abteilung…

[Bild: pioneer-sxd7000-10-21wecsl.jpg]

…in der Mitte die hübschen von innen beleuchteten Eingangswahltasten…

[Bild: pioneer-sxd7000-11-21kvdo2.jpg]

…und rechts die Empfangsabteilung.

[Bild: pioneer-sxd7000-13-21mxi7m.jpg]

Die Anschlussmöglichkeiten hinten waren enorm:
2 mal Phono MM und MC, Tuner, AUX und 2 mal TAPE, Adapter-Anschluss (z.B. für Equalizer) zusätzlich noch PRE-OUT/MAIN-IN und drei Lautsprecherpaare! Das war schon was, da gab es weit und breit kaum Konkurrenz.

Schön, dass er wieder uneingeschränkt funktioniert (der Empfänger hatte massive Probleme). Glückwunsch an den stolzen Besitzer!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.