Sansui Röhrenreceiver

sind hier: Home » Gerätevorstellungen » Sansui Röhrenreceiver

Heute wurde ein Sansui Röhrenreceiver fertig, der vor knapp einem Jahr (im Mai 2010) schon einmal bei uns war, damals bekam er einen Satz neue Endstufenröhren, weil diese häufig spratzten und blaue Blitze im Innern entwickelten. Die nötigen Röhren Modell 7591A bekommt man nur noch aus russischer Produktion und man sollte, so wie wir es auch getan haben nur gematchte (neudeutsch für ausgemessene Exemplare mit nur sehr geringer Abweichung voneinander). Es gibt bekannte ebay-Händler, die so etwas relativ preiswert liefern. Nunmehr war aber nicht die Endstufe das Problem, sondern das Netzteil und dort genauer die Kondensatoren, was sich in heftigem Brummen äußerte . Hier galt es zwei 220µF-Elkos in 450V (!) zu erneuern.

Der 1000A ist ein absolut high-endiger Receiver aus dem Jahre 1965 mit beeindruckenden 2 mal 40 W sinus – beeindruckend jedenfalls für 1965! Er klingt verblüffend sauber und durchsichtig und hat einen kräftigen Bass.

Hier eine Innenansicht:

[Bild: UaxIf.jpg]

Das Problem beim Austausch der Kondensatoren liegt im Platz – wohin damit. Im Original sind diese Elkos riesig und in Bechern untergebracht (links am Geräterand im Bild, direkt unterhalb des linken Trafos), neuere Ersatzelkos sind nur noch ein Viertel so groß und in Printversion. Unter dem Chassis ist aber kein Platz dafür. Also habe ich beide Becher ausgebaut, ausgehöhlt und die neuen Elkos in den alten Bechern untergebracht. So sieht man nichts und es brummt nicht mehr.

[Bild: PNfjx.jpg]

Das Gehäuse ist nicht original, sondern von einem handwerklich nicht unbegabten Menschen angefertigt worden, oben drauf liegt ein stabiles Streckgitter. Eigenwillig aber nicht hässlich und vor allem sehr praktisch – für genügend Belüftung ist gesorgt.

Hier das Peter-Fertinger-Foto – direkt frontal. Das Gerät hat AM und FM und zwei Phono Magnet-Eingänge, zusätzlich Tape und zweimal Aux.

[Bild: o8stB.jpg]

Hier nochmal die gewohnte Perspektive:

[Bild: 3hx46.jpg]
[Bild: xlyj5.jpg]
[Bild: PBvXB.jpg]
[Bild: T3vWo.jpg]

Und noch der abschließende Blick von hinten:

[Bild: Jz5Du.jpg]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.