Sansui AU-919

sind hier: Home » Gerätevorstellungen » Sansui AU-919

In der gleichen Zeit habe ich an einem Sansui AU-919 gearbeitet, ein wirklich schöner, tiefschwarzer Verstärker aus dem Jahr 1978 – damals technische eine Sensation in der Fachwelt. Er hatte zwar „nur“ zweimal 100 Watt Sinus an 8 Ohm (allerdings extrem konservativ angegeben!) aber er hatte eine Leistungbandbreite bis 500.000 Hz bei einer gigantisch schnellen slew-rate von 200V/µsec. Dafür wurden von der Fa. Sanken auf Wunsch von Sansui eigens Transistoren (NMA1012 und NMC1012) angefertigt, die so etwas konnten. Entsprechend teuer war er dann auch, so weit ich mich erinnere um die 2.500,- DM, er wiegt 21,4 kg.

Er benötigte eine komplette Schalterkur, wurde auf 240 Volt umgestellt, erhielt ein neues Netzkabel und neue Relais. Zusätzlich war angegeben, dass er mitunter einfach scheinbar grundlos in die Protection geht. Dies trat bei mir dann auch auf und es stellt sich nach einigem Suchen eine Dreifach-Diode, die die Funktion eines Varistors (spannungsabhängiger Widerstand), in der linken Endstufe heraus. Sicherheitshalber wurden gleich beide Seiten (also auch im rechten Kanal) ausgetauscht. Jetzt spielt er wieder wie vor 30 Jahren.

[Bild: rTQpl.jpg]

Hier mal ein Bild mitten in der Arbeit, Kenner sehen, wie reparaturfreundlich die allermeisten Sansuis aufgebaut sind. Links kann man zwei Trafos erkennen, ein großer Ringkern für beide Endstufen in Doppelmono mit acht Elkos und daneben ein kleinerer für alles andere. In der Mitte die Endstufe, rechts der Vorverstärker mit Umschalter, hinten rechts der Phonovorverstärker mit insgesamt 36 Transistoren nur im Phono-Teil. Jede Stufe hat eine eigene Offset-Abgleichmöglichkeit, zum Abgleichen insgesamt 12 Trimmerpotis!

[Bild: n6hrw.jpg]

Vorne die Siebelkos je 15.000µF (!) weiter hinten die Endstufe mit den Spezialtransistoren.

[Bild: EHQ2E.jpg]

So sieht das aus, wenn alles wieder zusammengebaut ist.

[Bild: b6g0G.jpg]

Bei einem großen Sansui gibt es natürlich über nahezu allen Platinen extra Abdeckbleche – immer alles in schwarz.

[Bild: 1sVnN.jpg]

So schaut er von außen aus.

[Bild: reVEz.jpg]

Von vorne – eine Augenweide!

[Bild: 1v3Ks.jpg]

Die linke Hälfte – man hat bereits damals bei Sansui völlig auf Lampen verzichtet!

[Bild: dn2Ps.jpg]

Ich liebe diese schwarzen, schweren Knöpfe mit den roten Strichen!

[Bild: ersJL.jpg]

Anblick der Rückseite.

Wer so einen hat – der sucht kaum einen Anderen mehr!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.