Sansui AU-X1

sind hier: Home » Gerätevorstellungen » Sansui AU-X1

So, nun ist der erste von drei solcher Boliden, die hier zeitgleich gerade in der Werkstatt sind, fertig. Da dieser Verstärker der Superlative schon sehr selten auftaucht, ist es ein unglaublich selten vorkommender Vorgang, gleich drei Stück von der Sorte hier zu haben. Für mich war dieser hier von den dreien auch der erste dieser Sorte überhaupt – und ich bin sehr beeindruckt! Einerseits von der Größe und der besonderen Machart, andererseits davon, dass dieses Gerät, ganz Sansui-untypisch, sehr, sehr unzugänglich ist und noch dazu extrem kompliziert aufgebaut ist – im Prinzip der Schrecken eines Technikers – dafür aber der Stolz eines jeden Benutzers!

Es handelt sich um den Sansui AU-X1, eine Legende, weil es der größte Vollverstärker ist, den Sansui jemals gebaut hat – noch über dem AU-20000, und der ist schon ein echter Riese. Er wiegt 27,7 kg, er leistet 2 mal 240 Watt sinus an 4 Ohm, er hat einen Frequenzgang von 0 (DC) bis 500.000 Hz, er hat einen Dämpfungsfaktor von 100 an 8 Ohm, er hat eine Slew-rate von plus/minus 260V/µsec (!), er hat getrennte Netzteile nicht nur für die Endstufen, nein auch getrennte Netzteile für die Phonovorverstärker, das Klangeregelnetzteil und den Linearverstärker – getrennt meint, immer je ein Netzteil für den linken Kanal und eine für den rechten, er hat Siebelkos mit 80.000µF mit 80 Volt und zwei riesige Netztrafos, er hat … einfach alles, nur eine Nummer größer! Dieser erste hier gehört Rudi (freshmeat) und er mag ihn so sehr, dass er ihn hier im Forum schon „mein Schnuckel“ genannt hat. Er stammt übrigens von 1979 und hat damals knapp 5.000 DM gekostet.

[Bild: eChkh.jpg]

So schaut er von innen aus, riesige, gegossene Kühlkörper mit insgesamt 12 TO-3-Transistoren, oben und unten jeweils vier 10.000µF-Elkos.

[Bild: AU3rJ.jpg]

Das ist der Blick von unten. Es fällt der große 20 Watt-Widerstand auf, der den Einschaltstrom begrenzt, sonst würde jedesmal die Haussicherung durchbrennen…

[Bild: XaRJQ.jpg]

Ein Traum in mattschwarz…

[Bild: 2lHVg.jpg]

Die Front präsentiert sich sehr aufgeräumt und übersichtlich. Nichts dran, was man nicht unbedingt braucht.

[Bild: vs1vg.jpg]

Die linke Hälfte der Front…

[Bild: iCc50.jpg]

…und die rechte.

[Bild: 8Nmet.jpg]

Das Typenschild lässt schon einiges erwarten!

[Bild: 4p2jk.jpg]

Das ist die Rückseite, leider sind die Cinchbuchsen schon ein wenig angelaufen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.