Sansui TU-919

sind hier: Home » Gerätevorstellungen » Sansui TU-919

Da ich heute schon wieder einen Sansui TU-919 auf dem Tisch hatte, möchte ich diese Gelegenheit nutzen, diesen wundervollen Tuner näher vorzustellen: dieses Modell löste 1979 seinen berühmten Vorgänger TU-9900 ab, der bereits in allen Fachjournalen der Welt gefeiert worden war. Sansui wollte das Ergebnis natürlich toppen, was auch gelang. Neben dem TU-X1 war der 919 der teuerste Tuner bei Sansui. Neu an diesem Modell war, dass man ihm zusätzlich einen Frequenzzähler verpasste und obendrein noch eine quarzgesteuerte Verriegelung der empfangenen Sender (LOCK). Diese Verriegelung ist nach meiner Meinung etwas über das Ziel hinaus gelaufen, denn je nachdem, ob man von „oben“ (108MHz) oder von „unten“ (87MHz) her kommt mit dem Zeiger, locked die Fangschaltung zwar exakt auf der richtigen Frequenz, wie die Digitalanzeige bestätigt, aber auf der Skala wird stets etwas daneben angezeigt, mal etwas mehr mal etwas weniger. Man kann dann langsam den Zeiger auf die exakte Frequenz stellen, die Fangschaltung hält den Sender bombenfest. Der Empfang ist wirklich super und auch klanglich wird dieser Tuner überall gelobt.

[Bild: Sansui_TU_919_02_18311_Ribnitz_Damgarten.jpg]

Hier ein Blick in das aufwändig gestaltete Innere dieses Ausnahmetuners.

[Bild: Sansui_TU_919_01_18311_Ribnitz_Damgarten.jpg]

Der 5-Gang-FM-Drehko, sitzt normalerweise unter einer dichten Abdeckung.

[Bild: Sansui_TU_919_03_18311_Ribnitz_Damgarten.jpg]

Gesamtansicht von schräg oben.

[Bild: Sansui_TU_919_04_18311_Ribnitz_Damgarten.jpg]

Die sehr klassisch gestaltete Front.

[Bild: Sansui_TU_919_05_18311_Ribnitz_Damgarten.jpg]

Mich fasziniert immer wieder diese elfenbeinfarbige Skala, als krassen Gegensatz zu der schwarzen Front. Die drei Anzeigen geben Auskunft über die Signalstärke, die Ratio-Mitte und die empfangene Frequenz.

[Bild: Sansui_TU_919_06_18311_Ribnitz_Damgarten.jpg]

Die Frequenzanzeige mit Mintrons – leuchten noch wie neu.

[Bild: Sansui_TU_919_07_18311_Ribnitz_Damgarten.jpg]

Stereo und Quartz-Lock werden ebenso mit LED’s angezeigt.

[Bild: Sansui_TU_919_08_18311_Ribnitz_Damgarten.jpg]

Der Zeiger ist einfach aus Metall und unbeleuchtet – sehr vornehm zurückhaltend.

[Bild: Sansui_TU_919_09_18311_Ribnitz_Damgarten.jpg]

Die stolze Aufschrift mit dem Firmenlogo auf der Front. Dieser Tuner kostete rund 2.500 DM, da durfte man stolz darauf sein.

[Bild: Sansui_TU_919_011_18311_Ribnitz_Damgarten.jpg]

Auch von hinten, alles sehr solide und haltbar. Ein wahrlich außergewöhnlicher Tuner.

Wie mag wohl ein heutiges Gerät nach 34 Jahren wirken??

2 Kommentare für “Sansui TU-919

  1. Michael Franke|

    Hallo,

    habe heute zufällig den Bericht gelesen.

    Ich besitze seit 1981 den TU-919 mit dem Verstärker AU-719.
    Ich bin heute noch von der Klangqualität und der hochwertigen Verarbeitung voll begeistert.
    Wenn sich auch in den Jahren die Zuspieler geändert haben, so blieb der AU mit dem TU immer das Herzstück, und so lange diese Boliden noch tadellos arbeiten, kommt nichts Neues ins Regal.

Schreibe einen Kommentar zu Armin Kahn Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.