SONY SQR-8750

sind hier: Home » Gerätevorstellungen » SONY SQR-8750

So, nun ist wieder etwas Größeres fertig geworden – ein Quadroreceiver von SONY aus dem Jahr 1974 – hierzulande extrem selten. Das Modell heißt SQR-8750, hat 4 mal 30 Watt oder 2 mal 80 Watt Sinus an 8 Ohm und wiegt 18,3 kg. Er beherrscht SQ (kein Wunder, das ist das von SONY erfundene Quadrofonie-System), hat zwei Phono- und zwei Tape-Eingänge in Vierkanal, zusätzlich noch diskrete Front- und Backeingänge für externe Dekoder. Auf der Rückwand kann man mit einem Umschalter zwischen 2- und 4-Kanal-Verstärkung umschalten. Bitte niemals im Betrieb umschalten! Dann können die Endstufen kaputt gehen.

Das Gerät wurde für 60,- Euro in der Bucht erstanden, als defekt ohne Ton, so kam er bei mir auch direkt vom Verkaufer an. Er gehört dem Forenmitglied elacos. So sah das Gerät bei seiner Ankunft aus:

[Bild: SGDk8.jpg]

[Bild: MVp90.jpg]

[Bild: tQkRR.jpg]

Also erstmal untersucht, warum er keinen Ton macht. Er wird mit vier Hybridendstufen befeuert, die es wirklich nirgendwo mehr gibt,
zum Glück sind alle vier in Ordnung.

[Bild: T1co8.jpg]

Beim Betätigen der Schalter waren diverse Geräusche in den Lautsprechern, also erst mal die große Schalterkur, alles raus und gründlich gereinigt und dann alles wieder zusammengebaut und siehe da – er spielte wieder wie am ersten Tag! Dann an die Beleuchtung, da von 10 Lampen nur noch 2 leuchteten, wurden gleich alle erneuert. Merkwürdigerweise waren die Eingangsquellen, die SQ und die Stereolampe alle in Ordnung.

Weil schon so oft gefragt wurde wie kompliziert es ist eine Lampe in einem Skalenzeiger zu erneuern, habe ich das dieses Mal mit der Kamera verfolgt:

[Bild: n5ww0.jpg]

Hier der Skalenzeiger mit dem Lampengehäuse, die Laschen oben, habe ich bereits leicht aufgebogen, damit man sieht, wie es geht.
Nun nochmal näher und aus einem anderen Blickwinkel:

[Bild: axsoA.jpg]

Wenn man die beiden hellen Blechlaschen, die das Kabel halten, etwas hoch biegt und die vier schwarzen Laschen auf dem Lampengehäuse senkrecht stellt, kann alles zerlegt werden:
Hier ist das Blech schon entfernt, also nur noch das oben offene Lampengehäuse:

[Bild: xtVnO.jpg]

Hier ist nun die alte Lampe (am Ende des grünen Kabels), das Gummi, welches innen im Lampengehäuse sitzt und das Lampengehäuse selbst – nunmehr alles auseinander gezogen:

[Bild: I5dey.jpg]

Hier ist die alte Lampe entfernt und eine neue angelötet, sie hat übrigens 3mm Durchmesser, die schwarzen Schläuche sind Schrumpfschläuche, die kommen noch über die Lötstellen :

[Bild: 8Bf4k.jpg]

Hier fertig:

[Bild: l1kNq.jpg]

Und nun das fertige Produkt wieder zusammengebaut:

[Bild: eBqrv.jpg]

Hier nun der Blick in das geöffnete und komplett gereinigte Gerät von oben:

[Bild: DCRh3.jpg]

und von unten:

[Bild: s5HIs.jpg]

Und hier erstrahlt das Gerät wieder mit gereinigter Front, neuen Lampen und komplett überholter Technik:

[Bild: G8WEe.jpg]

Die Front mit vier Leistungsanzeigen und großer grüner Skala:

[Bild: JO3wS.jpg]

[Bild: 4NRXA.jpg]

[Bild: zZtK5.jpg]

[Bild: 8UcHS.jpg]

Und noch der Blick aus Hinterteil:

[Bild: vGiqC.jpg]

Der ist schön geworden, oder? Und sooo selten… Glückwunsch, André!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.