SONY TA-N80

sind hier: Home » Gerätevorstellungen » SONY TA-N80

Dann hatte ich heute eine SONY Vor-Endverstärkerkombination auf dem Tisch, die wegen eines Wasserschadens zu uns gekommen war. Da spielte nicht mehr viel. Aber jetzt kann diese Kombination wieder zeigen was sie kann, denn hier wurde ebenfalls an nichts gespart. Diese Kombination kostete 1989 bei ihrem Erscheinen über 4.000,- DM und gehörte zu der exklusiven Esprit-Serie. Der Vorverstärker wiegt 12 kg, die Endstufe 25 kg – ganz schön ordentlich. Dazu kommen die hübsch abgerundeten, hochglanzlackierten Holzseitenteile. Die TA-N80 leistet satte 2 mal 200 Watt sinus an 8 Ohm, kann aber auch mal 2 mal 800 Watt als Impulsleistung abgeben…

Nachdem alle Wasserschäden beseitigt und alles gereinigt war, präsentierten sich beide wieder in bemerkenswert guter Kondition:

Der Vorverstärker von innen. Das Netzteil könnte auch einen Mittelklasseverstärker mit 2 mal 40 Watt antreiben…
Der motorisch angetriebene Eingangswahlschalter, der ausgebaut, zerlegt und komplett überarbeitet werden musste (Wasserschaden halt).

Von aussen einfach SONY Esprit – war damals schon das Maß der Dinge!
Die Front ist in diesem SONY-typischen Champagner-Ton gehalten und harmoniert vorzüglich mit den Holzseitenteilen.
Der Eingangswahlschalter ist elektronisch gesteuert (und fernbedienbar), das eigentliche Umschalten übernimmt der Motor-Schalter (im Bild oben gezeigt).
Der Vorverstärker ist aufgebaut wie ein Vollverstärker und besitzt am Ausgang eine Schutzschaltung mit Relais.
Beim Freigeben der Schutzschaltung wechselt die Farbe im Volume-Poti von rot auf grün – bei einem Vorverstärker habe ich das bisher noch nicht gesehen.
Auch von hinten offenbart der TA-E80ES seine Spitzenklasse, CD-Eingang und Ausgang auch zusätzlich in symmetrischer Ausführung als XLR3-Buchsen.
Die Endstufe präsentiert sich auch in Doppelmono, gleich mit zwei Ringkerntrafos und vier Elkos, die in einem gemeinsamen Gehäuse untergebracht sind – immerhin 4 mal 22.000µF 80V.
Die Differenzierstufen sind seitlich untergebracht und ebenfalls mit recht dicken Elkos versehen (4.700µF 80V).
Von aussen gibt sich die Endstufe ebenso in champagner mit Holzseitenteilen – sehr edel und vornehm!

Als wäre die gegebene Leistung noch nicht genug, lassen sich diese Boliden auch in Mono als Brückenendstufe
betreiben (mit dann doppelter Leistung). Angezeigt wird dies vorne an der Front (hier leuchtet STEREO).
Hinten gibt es richtig dicke Lautsprecherklemmen, die leider zwecks Einbau neuer Relais ausgelötet werden müssen! Aber die Endstufe hat nun neue Relais und klingt wieder wie neu. Die Platinen wurden alle gereinigt und nachgelötet wegen des Wasserschadens.
Eine wirklich hochwertige Kombination, die, wegen ihres hohen Anschaffungspreises, nicht allzu häufig angeboten werden dürfte. Umso mehr lohnt die Erhaltung dieses schönen Geräte!

Ein Kommentar für “SONY TA-N80

  1. Klaus (klausES)|

    Hallo Armin,
    bin zufällig auf deinen Seiten gelandet (übrigens Anerkennung für deine Mühe hier mit den Dokus) und damit auch auf deinen Bericht zur TA-N80ES gestossen.
    Leider sind alle Bilder offline (scheint’s ist der damalige Bilder Hoster tot, oder hat die rausgeschmissen) 🙁
    Wenn du mal „Zeit“ hast (auf dem Rechner haste die Bilder sicher noch…) könntest die nochmal wo hochladen.
    Grüsse Klaus (KlausES aus dem HF) 🙂

    Hallo Klaus,
    Die Bilder waren auf postimage.org, die nicht mehr existieren. Jetzt habe ich alle Bilder auf unserem eigenen Server gespeichert.
    Beste Grüße Armin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.