SONY TC-755

sind hier: Home » Gerätevorstellungen » SONY TC-755

Heute war eine Bandmaschine auf meinem Tisch, die eine forenbedingte Geschichte hinter sich hat. Jörg hatte sie ersteigert, sie war aber nur per Abholung zu haben. Also hat ein nettes Forumsmitglied in der Nähe des Verkäufers geholfen und sie direkt hierher gesandt. Die Bandmaschine stand nach Aussagen des Verkäufers mehr als 10 Jahre im Keller, danach wollte sie nicht mehr arbeiten…

Es handelt sich um eine schwarze SONY TC-755, die schwarzen kamen stets von WEGA und hießen dort B-4610. Bei Sony waren sie immer silbern. Die Bandmaschine wiegt respektable 26 kg und stammt aus den Jahren zwischen 1973 und 1980. Sie ist die Viertelspurversion (Halbspur = TC-756) und hat 9,5 und 19 cm/s (756: 19 + 38 cm/s).

Nachdem ich sie ausgepackt habe (welch Gestank schlug mir da entgegen!) und ausprobieren wollte, stellte sich schnell heraus: die VU-Meter- Lampen leuchteten und der Capstan-Motor drehte – das war schon alles, sonst keinerlei Reaktion. Also erstmal auseinander gebaut, um nachzuschauen, doch wie sehen denn die Tonköpfe aus???

[Bild: SONY_WEGA_B_4610_01_52249_Eschweiler.jpg]

Ohh, die typische Erscheinung älterer BASF-Bänder, die auch unter dem Namen REVOX verkauft wurden – die schmieren im Alter wie Hulle.
Also erstmal reinigen:

[Bild: SONY_WEGA_B_4610_02_52249_Eschweiler.jpg]

Dann musste ich allerdungs erstmal die ganze Mechanik um die Gummiandruckrollen herum komplett zerlegen und wieder gangbar machen – da war alles völlig verharzt und war total schwergängig. Als das alles wieder ging, kamen noch Bremsen dran und wurden neu belegt (nach einem guten Tipp hier aus dem Forum!) und der Zählwerkriemen wurde erneuert – und schon (keine fünf Stunden später) ging die Mechanik wieder einwandfrei. Ein Probeabspielen und eine Testaufnahme ergaben dann leider, dass alle Köpfe verstellt wurden und auch am Abgleich noch einiges gemacht werden müsste. Jörg wollte das lieber erstmal verschieben, weil er nicht mit größerem Aufwand gerechnet hatte. Aber was noch nicht ist, kann ja noch werden.

[Bild: SONY_WEGA_B_4610_03_52249_Eschweiler.jpg]

Anschließend wurde die Maschine noch komplett gereinigt und kann sich nun wieder sehen lassen.

[Bild: SONY_WEGA_B_4610_04_52249_Eschweiler.jpg]

[Bild: SONY_WEGA_B_4610_05_52249_Eschweiler.jpg]

[Bild: SONY_WEGA_B_4610_06_52249_Eschweiler.jpg]

[Bild: SONY_WEGA_B_4610_07_52249_Eschweiler.jpg]

Auch einen Blick auf die Rückseite wollte ich Euch nicht vorenthalten:

[Bild: SONY_WEGA_B_4610_08_52249_Eschweiler.jpg]

Also Jörg, optisch und mechanisch ist sie soweit wieder prima in Schuss, lediglich ein paar Kratzer um den linken Bandteller herum…
Und den Rest bekommen wir bei nächster Gelegenheit auch noch hin, Du kannst die Maschine ohne Voranmeldung zur weiteren Bearbeitung zusenden – versprochen.

Ein Kommentar für “SONY TC-755

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.