SR-525

sind hier: Home » Gerätevorstellungen » SR-525

Könnt Ihr Euch noch an den Plattenspieler von Erwin (ringOstarro) erinnern? Dem hat Niko ein Vogelaugenahorn-Furnier verpasst und ich habe ihn im Juli hier vorgestellt:

[Bild: sansui-sr525-025-59304cr0b.jpg]

Dadurch angeregt, kam kürzlich Niels (contenance) mit einem in der Bucht erworbenen SR-525 aus München vorbei und wollte den in „seinem“ Furnier, nämlich Mooreiche, furniert haben. Niels hat schon einen Sansui 5000A von uns in Mooreiche furniert im letzten Jahr bekommen – und nun sollte der Plattenspieler passend dazu entstehen.

Leider stellte sich der SR-525 als nicht besonders gut erhalten heraus. Das Tonarmrohr war deformiert und hatte schon etliche „Schmarren“, der Netzstecker war abgeschnitten und das ganze sah ziemlich heruntergekommen aus. Dazu gab es aber ein originales SC-37-System von Sansui (mit Ersatznadelträger) und Erwin hat Zugaben in Form einer neuen Blende in Edelstahl nebst vier Edelstahlringen für die Füsse dazu spendiert. Er hatte sich für seinen Plattenspieler beides anfertigen lassen (von einem Arbeitskollegen in seiner Firma, ein Metallverarbeitungsbetrieb) und hatte zusätzliches Material noch übrig – vielen, lieben Dank dafür, Erwin!

Nun also ans Werk, zunächst alles zerlegen und die Zarge zum Tischler, der bringt die Mooreiche drauf. Dann alles wieder montieren, vorher den Tonarm instandsetzen (Rohr richten, hintere Gewichtaufnahme neu einleimen, Horizontalgewicht befestigen, Antiskatinggewicht ersetzen und alles komplett reinigen) und dann wieder einbauen.

[Bild: sansui-st525-1-81679mh4qie.jpg]

Hier der Tonarm von unten mit der dünnen Litze. Diese bekam eine schirmende Hülle von einem Koaxialkabel verpasst.

[Bild: sansui-st525-9-81679mkmocj.jpg]

Hier der Tonarm von oben, das Antiskatinggewicht fehlt hier noch (es wäre ständig im Weg, weil es frei über die Feder im Vordergrund baumelt), links kann man die ersetzte Klemme sehen (in schwarz), da die originale abgebrochen war.

[Bild: sansui-st525-11-8167959qi8.jpg]

Hier die Klemme nochmals im Ruhezustand, sie wurde improvisiert.

[Bild: sansui-st525-5-81679m6uorj.jpg]

[Bild: sansui-st525-17-81679k0pl4.jpg]

[Bild: sansui-st525-6-81679m1xr9r.jpg]

[Bild: sansui-st525-7-81679mx8p4d.jpg]

Ein paar Eindrücke das gesamten Plattenspielers mit der neuen Edelstahlblende.

[Bild: sansui-st525-16-81679bmrb6.jpg]

Diese Plattentellermatte war auf dem Sansui, vergleicht man sie mit dem ersten Bild von Erwins SR-525 sieht man sofort, die gehört da nicht drauf, zudem sah sie auch nicht mehr schön aus. Also habe ich dem Sansui eine funkelnagelneue Matte spendiert, auch nicht original, aber sehr viel besser aussehend.

[Bild: sansui-st525-20-81679x2pif.jpg]

Die Füsse des Sansui bestehen aus geriffeltem schwarzen Kunststoff, wie damals so üblich. Erwin hatte die Vorstellung von Edelstahlfüssen und liess Ringe aus diesem Material anfertigen. Damit man die auf die Füsse aufstecken kann, müssen die Füsse im Durchmesser etwas reduziert werden. Erwin hatte uns eine detaillierte Anleitung dazu mitgeschickt, die wir minutiös befolgten. Erwin, das hat wunderbar geklappt – vielen Dank für diese hervorragende Idee!

[Bild: sansui-st525-2-81679mleoa8.jpg]

Hier wird gerade ein Kunststofffuß mit einem Schleifpapierstreifen im Durchmesser so weit reduziert, dass der Edelstahlring straff aufgeschoben werden kann – das Ganze vier mal.

[Bild: sansui-st525-15-8167944rvg.jpg]

[Bild: sansui-st525-13-81679reoqg.jpg]

[Bild: sansui-st525-12-81679y6q6c.jpg]

Das Ergebnis kann sich aber wirklich sehen lassen – tolle Idee, Erwin!

[Bild: sansui-st525-14-81679j5o6j.jpg]

[Bild: sansui-st525-8-81679mwrpxo.jpg]

[Bild: sansui-st525-3-81679mc5pw5.jpg]

Auf das Original-Headshell kam ein Sansui System SC-37 – originaler geht es nicht!

[Bild: sansui-st525-18-81679txoa9.jpg]

Das ist das neu verdrahtete Anschlussterminal, man kann beliebige Cinchkabel verwenden.

[Bild: sansui-st525-19-8167911pv7.jpg]

Auch das Netzkabel wurde erneuert (es war noch eine amerikanische Lakritzstrippe dran) und die Spannung auf 240V umgestellt.

Das war insgesamt viel Arbeit, aber solche macht eben immer wieder sehr Spaß und dabei entsteht ein einmaliges Unikat!

Glückwunsch, Niels!

P.S. Niels, ich habe gerade auf Fotos vom Juli 2012 entdeckt, dass wir das Holzgehäuse Deines Sansui 5000A neu furniert und dann mit hochglänzendem Klarlack versehen haben. Sollte das diesesmal auch so werden??? Das hattest Du bei Deinem Besuch Anfang Oktober gar nicht erwähnt! Nun ist das Furnier gewachst und poliert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.