Schlagwortarchiv:

Schlagwortarchiv:

sind hier: Home » Posts tagged "Kassettendeck" (Page 2)

KENWOOD KX-1060

von:  | Kategorie: Gerätevorstellungen

Dieses Kassettendeck stammt von 1980 und passt optisch exakt zur Tuner/Verstärkerreihe KA-501 bis 907 und KT-501 bis 917. Der Zustand ist bis auf eine kleine Stelle auf dem Kassettenfechdeckel atemberaubend gut, zumal er in seiner 31 Jahre alten Originalverpackung angereist kam. Es hanndelt sich um ein Dreikopf-Kassettendeck höchster Qualität mit Einmessmöglichkeit per eingebautem Oszillator, das aber seinerzeit stark darunter litt, dass es nur ein Ein-Motoren-Laufwerk mit Hammertastenmechanik war.
Aus heutiger Sicht aber nicht unbedingt ein Nachteil, denn dieses Exemplar präsentiert sich frisch wie aus dem Laden, das einige was etwas gelitten hat, waren die Gummiriemen. Die wurden alle erneuert, etwas geschmiert und geputzt und noch etwas abgeglichen und schon war er wieder fit für die nächsten 30 Jahre!

mehr lesen

Technics RS-641

von:  | Kategorie: Gerätevorstellungen

Vom Ivo aus Wien wurde heute wieder ein Kassettendeck fertig, ein kleiner RS-641 von Technics, obschon der von einer beeindruckenden Stabilität und Robustheit zeugt! Es stammt aus dem Jahr 1978 und wiegt beachtliche 7,6 kg, obschon es nur ein Ein-Motoren-Deck ohne Hinterbandkontrolle ist. Auch wird es von Hammertasten gesteuert, dennoch hat es einen gewissen Charme.
Besonderheiten sind der langlebige HPF-Tonkopf und die Fluoreszensanzeige, damals eine Novität.

mehr lesen

SONY TC-K515S

von:  | Kategorie: Gerätevorstellungen

Nun wurde ein SONY Kassettendeck fertig, ein TC-K515S von 1995. Beim Anmelden der Reparatur wusste ich nicht von wann das Deck stammt, habe wohl das S am Ende für ES = Esprit gehalten. Eigentlich sind alle Features, die man so mag vorhanden: 3 Tonköpfe, elektronisch gesteuertes Laufwerk, Vormagnetisierung einstellbar samt Calibrator, zwei Motore – aber eben Baujahr 1995. Das Gerät 4 kg und alles, aber auch wirklich alles (nahezu) ist aus Kunststoff: Frontplatte, Knöpfe, Laufwerk… es kostete damals rund 400,- DM.

mehr lesen