Yamaha A-560

sind hier: Home » Gerätevorstellungen » Yamaha A-560

Heute kommt mal wieder ein kleineres Brot- und Butter-Gerät an die Reihe, die wir mit der gleichen Liebe und Sorgfalt bearbeiten, wie die Großen, den auch die haben es durchaus verdient, erhalten zu werden.

Der A-560 stammt von 1981 und war der zweitkleinste in der Verstärkerserie (A-460, A-760, A-960 und A-1060), leistet aber immerhin 2 mal 65 Watt sinus an 8 Ohm bei 7Kg Gewicht. Er verfügt zwar über kein Relais im Ausgang, nur über eine automatische Stummschaltung, dafür bietet er aber MM/MC-Umschaltung – in dieser Preisklasse wirklich selten. Es gab ihn wahlweise in schwarz oder silber. Dieser hier ist ein silberner, die sehen irgendwie klassischer aus.

Defekt waren ein paar Lämpchen, der Rest war einfach nur altersbedingte Gammelei, er bot jedoch weder von innen noch von aussen einen attraktiven Anblick:

[Bild: yamaha-a560-1-95444ba9oaox.jpg]

[Bild: yamaha-a560-2-95444ba6slys.jpg]

[Bild: yamaha-a560-3-95444ba10ydm.jpg]

Also neue Lämpchen eingebaut, alle Schalter und Potis gereinigt, alles schön mit Druckluft ausgeblasen und mit Bremsenreiniger ausgepinselt, die Frontplatte abgebaut und gewienert, die Knöpfe ins Ultraschallbad, dann in der Endstufe Ruhestrom und Offset eingestellt (ja, der Kleine hat einstellbaren Offset!) und dann alles wieder zusammen gebaut. Vorher aber noch von innen fotografiert:

[Bild: yamaha-a560-4-95444bap8zel.jpg]

Blick von unten auf die nachgelötete und anschließend gereinigte Platine.

[Bild: yamaha-a560-5-95444ba1pllt.jpg]

[Bild: yamaha-a560-6-95444baimza1.jpg]

So schaut der Verstärker von oben nach der Reinigungskur aus.

[Bild: yamaha-a560-7-95444baxpx4u.jpg]

Auch von aussen kann er sich nun wieder sehen lassen.

[Bild: yamaha-a560-8-95444banny6r.jpg]

[Bild: yamaha-a560-9-95444ba78xfk.jpg]

[Bild: yamaha-a560-10-95444blxxg0.jpg]

Die Front mit den neuen Lampen (Phono leuchtet im Bild) und den ultraschallgereinigten Knöpfen. Bis auf die Ecke unten rechts makellos.

[Bild: yamaha-a560-11-95444b43biz.jpg]

Auch der Blick von hinten zeigt wieder Wohnzimmertauglichkeit.

9 Kommentare für “Yamaha A-560

  1. Lieber Herr Kahn,

    Ich weiß, diese Site ist 2 Jahre alt. Dennoch eine Frage. Was für eine Platine ist das rechts oben. Ich habe diesen Verstärker auch, aber sie fehlt bei mir. MM/MC Vorverstärker? Bei mir waren die Fernschalter schmutzig, habe sie ausgebaut und mit ultaschall gereinigt. Komisch, dass Sie auch Bremsreiniger verwenden. Funktioniert gut was?

    Schönen Gruß aus Holland

    Adri Kes

  2. Bremsenreiniger wird prinzipiell nicht mehr verwendet, seit es dadurch mal einen kleinen Brand gegeben hat. Da reicht ein Kondensator, der nicht ganz entladen ist! Also möglichst nicht mehr verwenden!

    Die Platine oben rechts ist nicht in allen Versionen eingebaut, kann also durchaus fehlen.

    Beste Grüße
    Armin

  3. Bei meinen beiden A-560 fehlt die Platine auch. Ich benötige neue Lämpchen. Leider kann Yamaha keine Originalen liefern. Gehe ich Recht in der Annahme, dass Lämpchen mit den Daten 14,5 Volt, 80 mA elektrisch passen? Hat jemand von Euch schon mal eine Umrüstung auf LED vorgenommen?

    Beste Grüße, shinsei

    Ja, Lampen mit 14V 80mA sind der korrekte Ersatz und glücklicherweise überall erhältlich, wenn auch in stark schwankender Qualität. Eine Umrüstung auf LED haben wir noch nicht vorgenommen – es sieht leider nie wirklich original aus.
    Beste Grüße Armin

  4. Moin,
    wie hast Du den MM/MC-Wahlschalter gereinigt? Der verursacht bei mir einen Kanalausfall.

    Hallo Axel,
    das habe ich hier ausführlich beschrieben.
    Beste Grüße Armin

  5. @Armin: Ich bedanke mich für Deine Antwort und kann Vollzug vermelden. Ich habe passende Leuchtmittel mit den Daten 14,5 Volt, 80 mA gefunden und erfolgreich verbaut. Danke!

  6. Hallo,

    ich bin bei der Suche nach Ersatzlämpchen für den o.g. Verstärker auf eure tolle Seite gestoßen (und gleich 1 Stunde hängengeblieben… ;-))
    Könnt ihr mir bei einer Bezugsquelle behilflich sein?

    Danke und Gruß

    Christoph

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.