Artikel mit dem Tag "Vollverstärker"



Sansui AU-G90X
Gerätevorstellungen · 13. Oktober 2021
1984 kam der AU-G90X als Nachfolger für den AU-D11II von 1983, mit dem er beinahe baugleich war. Er läutete die Ära der X-Technologie bei Sansui ein, die bis zur Schließung der Firma beibehalten wurde. Es handelt sich dabei um zwei Endstufen pro Kanal in Brückenschaltung mit überkreuzten Gegenkopplungssignalen. Dadurch verschlechtert sich zwar der Dämpfungsfaktor auf die Hälfte und die minimal nutzbare Impedanz ebenso, dafür verdoppelt sich aber die Leistung und zudem wird der...

Hitachi HA-J2
Gerätevorstellungen · 11. Oktober 2021
Im Jahr 1981 kamen Mini-Anlagen in Mode. Ein gutes Jahr zuvor hatte die japanische Marke Aiwa mit Mini-Anlagen den Durchbruch geschafft, kurz danach zog Toshiba mit seinen Mini-Serien nach, danach gab es kein Halten mehr, alle namhaften Hersteller kamen mit Minis auf den Markt. So auch Hitachi. Es gab eine kleinere Mini-Anlage (J-2) und eine größere (J-5). Der Verstärker der kleineren wird hier vorgestellt. Er leistet 2 mal 30 Watt sinus an 4 Ohm nach DIN und hatte nur einen Anschluss als...

Sony TA-FA5ES
Gerätevorstellungen · 08. Oktober 2021
Dieser Vollverstärker von 1995 unterstreicht, dass Sony auch in den 1990ern immer noch hochwertige Zwei-Kanal-Geräte ohne Digitalabteilungen anbot und damit gegen den Trend schwammen. Er hat eine kräftige MOS-FET-Endstufe mit zweimal 135 Watt sinus an 4 Ohm. Die Eingangswahlumschaltung (auch fernbedienbar) erfolgt mit haltbaren voll gekapselten Relais - da ist kein Ausfall oder Gammelei zu befürchten. In der Mitte tront ein fetter Ringkerntrafo, so bringt das Gerät 18kg auf die Waage....

Sony TA-F650ESD
Gerätevorstellungen · 07. Oktober 2021
Der Vollverstärker von 1990 lösten den Vorgänger TA-F550ES ab, wobei man einen Digitalwandler hinzufügte. Verstärker ohne Digitalabteilungen waren plötzlich out. <Die Lweistung blieb gleich: 2 mal 175 Watt sinus an 4 Ohm nach DIN, der Preis kletterte auf 1.298,- DM. Sonst blieb alles gleich, nur der Name wurde hinten um das "D" erweitert, eben für digital. Bis heute glauben noch immer viele, dass ein Digitalwandler im Verstärker besser sei als einer im CD-Player. Man kann beides gut...

Yamaha A-960II
Gerätevorstellungen · 06. Oktober 2021
Der Vollverstärker aus dem Jahr 1981 löste den Vorgänger (ohne II am Ende der Typenbezeichnung) ab, der nur über drei beleuchtete quadratische Tasten an der Front verfügt, die Muting-Taste ganz rechts kam erst beim A-960II hinzu. Besonderes Merkmal dieses Verstärkers ist sein phasenanschnittgesteuertes Netzteil, welches eigentlich von Bob Carver für den Hifi-Bereich erdacht worden war. Dadurch kam man mit wesentlich kleineren Trafos aus. Yamaha behielt diese Technik aber nicht sehr lange...

Onkyo A-7090
Gerätevorstellungen · 24. September 2021
Der Vollverstärker von 1979 läutete, zusammen mit seinen kleineren Brüdern, die "Super-Servo-Ära" ein. Ein Marketing-Gag, der die Verstärker gegen die Konkurrenz abheben sollte, die in der Lage waren bis herunter zu 0 Hz (Gleichspannung - DC) zu verstärken. Eine spezielle Gegenkopplungsschaltung verhindert die Verstärkung sehr niedriger Frequenzen, was zu Klangverbesserungen führen sollte. Nichstdestotrotz ist der A-7090 ein ordentlicher Verstärker mit Doppel-Mono-Netzteilen und einer...

Accuphase E-207
Gerätevorstellungen · 10. September 2021
Der Vollverstärker von 1992 ist ultrasolide wie nahezu alle Produkte dieser Firma. Er leistet 2 mal 140 Watt sinus an 4 Ohm und kostete damals 2.698,- DM. Das Problem an diesem Modell waren unter anderem völlig korrodierte Potis für die Klangstellung. Bereits ein leichtes Antippen eines Knopfes sorgte für den Ausfall eines Kanals, streckenweise sogar beide. Eine Reinigung brachte etwas Linderung, aber richtig gut war es leider nicht. Unglücklicherweise gibt es diese Alps Potis (Baureihe...

Pioneer SA-9500II
Gerätevorstellungen · 08. September 2021
Dieser Vollverstärker von 1978 war der größte der Baureihe, sieht man mal vom SA-9900 ab, der eindeutig zur vorigen Baureihe gehört, aber im Angebot verblieb, da er noch nicht abverkauft war. Er kostete 1.798,- DM und leistet 2 mal 145W an 4 Ohm nach DIN. Er ist einer der klassischsten Verstärker - die gesamte Front in Aluminum, dabei schlicht und solide. Er verfügt über zwei getrennte Mono-Netzteile mit insgesamt 48.000µF Kapazität. Äußerst zuverlässiger Verstärker, er hatte auch...

Pioneer SA-8500II
Gerätevorstellungen · 26. August 2021
Der Vollverstärker von 1977 war der zweitgrößte der Baureihe, aber schon mit Doppel-Mono-Netzteil ausgestattet. Er leistet zwei mal 85 Watt sinus an 4 Ohm und kostete 1.398,- DM. Extrem robuste Technik und absolut klassisches Aussehen verbinden sich hier zu einer ausgeglichenen Einheit. Ausser Gammeleien, die wir nachhaltig beseitigt haben, hatte er keinerlei Defekte.

Denon UPA-110
Gerätevorstellungen · 26. August 2021
Dieser Mini-Vollverstärker von 1996 leistet immerhin 2 mal 57 Watt sinus an 4 Ohm. Er kostete damals 598,- DM. Die Front hat nur sehr wenige Bedienelemente, da man über die Fernbedienung alles einstellen kann. Ein Kanal spielte wegen einer Unterbrechung nicht mehr, zusätzlich wurde er noch überholt und nachgelötet.

Mehr anzeigen