Neue Berichte · 17. Oktober 2020
Sansui G-22000 – ein Produkt des Receiverkriegs Es war 1976 als Pioneer den bis dahin größten Receiver auf den Markt brachte, das Modell SX-1250. Dieses Monster mit 2 mal 160 Watt und einem Gewicht von über 29 kg schlug in den Vereinigten Staaten ein, wie eine Bombe – kostete der doch noch unter 1.000 Dollar. In Deutschland wurden dafür 3.498,- DM verlangt. Insbesondere die in aller Welt stationierten Soldaten kauften diesen Receiver sofort, wo er von Steuern und Zöllen befreit, doch...

Neue Berichte · 26. September 2020
Zum sechzigsten Jubiläum der Marke im Jahr 1989 erfüllten sich die Entwickler einen Traum, der exakt 60 mal gebaut wurde (30 Kombis kamen nach Europa). Geplant war eine Vor- Endverstärker-Kombination, bei der Aufwand und Kosten nicht die geringste Rolle spielten. Beide sollten, dem damaligen Zeitgeist folgend, voll digital sein. Heraus kam die Kombination aus D-AP9500 (Vorverstärker) und D-AA9500 (Endstufe), welche für einen Gesamtpreis von 30.000,- DM in Deutschland angeboten wurde –...

Neue Berichte · 13. September 2020
Dieser Vorverstärker kam 1983 auf den Markt und wurde hier in Deutschland für sagenhafte 8.980,- DM angeboten. Die dazu gehörige Endstufe B-2301 hatte ich hier bereits vorgestellt. Der Vorverstärker ist so selten (bei dem Preis kein Wunder!), dass er hierzulande einfach kaum zu finden ist. Unser Kunde hatte sich einen in Japan ergattert (vermutlich bei hifi-do), der jedoch als defekt angeboten wurde. Als er dann ankam, gab ihn der stolze Neubesitzer zu einer renommierten Werkstatt in...

Archiv 2020 · 02. August 2020
1979 hatte Sansui in Europa ein wenig Absatzprobleme bei den Receivern. Die G-700-Baureihe (G-4700, 5700. 6700, 7700 und 9700) lief weltweit ganz gut – nur in Europa wollten die Leute nicht so recht. Die Verstärker AU-117 bis AU-919 und die Tuner TU-217 bis TU-919 hingegen hatte einen sehr guten Ruf und liefen recht gut. Die ganz großen Stückzahlen wurden hingegen mit kleinen und mittleren Receivern gemacht – dort war Sansui für den europäischen Geschmack schwach aufgestellt. So ersann...

Archiv 2020 · 14. Juli 2020
Die Marke Teac stand früher (bis 1964) für Tokyo Electro Acoustic Corporation. Seither wird nur noch Teac als Markenname verwendet. Teac trat meist als Spezialist für Tonbandgeräte und später Kassettendecks auf, unter dem Namen Tascam auch im (semi)professionellen Bereich. Es gab aber auch viele Jahre lang Verstärker, Tuner und Receiver unter diesem Namen. Vermutlich wurden diese, wie auch einige Plattenspieler, bei Fremdfirmen eingekauft und nicht selbst konstruiert und gefertigt. Ich...

Archiv 2020 · 14. Juli 2020
Es geht hier um einen modernen Receiver, der so ziemlich alles kann. Außer dem, was ein Vintage-Receiver kann, kann der hier noch zusätzlich: DAB+, Internetradio, Wlan und, und und. Optisch hat man bei Yamaha schon Anleihen zu den Vintage-Geräten aufgenommen. Die Knebelschalter tauchten seinerzeit in den 1970ern auf und waren rasch ein “Markenzeichen” von Yamaha. Der Neue hat die auch. Und die aufgeräumte, kühl sachliche Front – alles wie früher. Unser Kunde wollte aber ein...

Archiv 2020 · 16. Mai 2020
Der Kenwood Verstärker von 1976 wurde bei uns restauriert. Er verfügt über zwei potente Netzteile, die getrennt für rechts und links, die beiden Darlington-Hybrid-Endstufen versorgen. Er leistet 2 mal 85 Watt sinus und ist mit seiner 4mm starken Alufront einfach zeitlos gestaltet. Er kostete seinerzeit etwa 1200,- DM im Laden. Hier einige Beispielfotos eines anderen KA-7300: Ein Blick in das Innenleben des KA-7300. In der Mitte die beiden Netztrafos, dahinter die vier Siebelkos der...

Archiv 2020 · 07. April 2020
JVC (Japan Victor Company) war früher ein 100%iges Tochterunternehmen von Matsushita, besser unter den Labels Technics, National und Panasonic bekannt, die ja als Pionier der Direct-Drive-Plattenspieler gelten. Der Mutterkonzern kam schon 1970 mit dem ersten Direct-Drive-Laufwerk auf den Markt (SP-10). Die Tochter JVC kam dann ab 1974 mit eigenen Direct-Drive-Plattenspielern nach, das Superlaufwerk aus der Laboratory-Serie mit einem 180poligem Motor kam 1977 als Laufwerk TT-101 nur in Japan...

Archiv 2020 · 01. April 2020
Der Matsushita-Konzern (seit 2008 Panasonic Corporation) ist einer der größten Elektronikhersteller Japans. Unter dem Markennamen Technics werden seit 1965 diverse Hifi-Produkte angeboten, darunter auch einen der ersten Direct-Drive-Plattenspieler (SP-10), aber auch elektronische Musikinstrumente. Im Jahr 2010 löste man den Namen Technics auf, belebte ihn jedoch 2014 wieder, so gibt es dieses Label bis heute. Im Jahr 1975 umfasste der Katalog von Technics etliche Geräte von Plettenspielern,...

Archiv 2020 · 14. März 2020
1973 war Pioneer einer der größten Hifi-Anbieter weltweit und hatte ein Riesenangebot. Verstärker, Tuner, Receiver, Plattenspieler, Tonbandgeräte, Kassettendecks und Lautsprecher – alles wurde hergestellt und angeboten. Die Receiverlinie, vom SX-424 bis zum großen SX-828 und dem SX-2500 waren seinerzeit beliebt und sind jedem Hi-Fi-Vintage-Liebhaber wohl bekannt. Alle haben einen respektablen Ruf – nur der allerkleinste, der SX-300, wird irgendwie übersehen oder vergessen. Nun ja, ein...

Mehr anzeigen