Jahresarchiv

sind hier: Home » 2019

Etwas über neue Lampen und mögliche Umstellung auf LED

von:  | Kategorie: Gerätevorstellungen

Die Lebensdauer dieser Pilotlampen, wie sie in den Marantz-Receivern, aber auch in sehr vielen anderen Modellen verbaut sind, gibt es in 6, 7, 8 und 12 Volt, wahlweise in 150, 250 oder 300 mA. 10V sind leider keine dabei und die 12 V sind zu dunkel um sie in 8V-Geräten (das sind übrigens die am häufigsten vorkommenden) zu verwenden. Der Unterschied in der Lebensdauer liegt in der Fertigungsqualität, die leider sehr stark schwankt. Ein wenig kann man sich am Glühfaden orientieren.
mehr lesen

Nakamichi PA-7E - die Treshold-Endstufe aus Japan

von:  | Kategorie: Gerätevorstellungen

Vor ziemlich genau vier Jahren haben wir hier die Nakamichi PA-7EII vorgestellt. Heute ist die erste Version an der Reihe – immerhin hatten wir das Glück mal eine solche auf dem Tisch zu haben. Die große Endstufe (es gab noch eine kleinere namens PA-5E) kam 1985 auf den Markt und war eine Lizenzanfertigung der amerikanischen Marke Treshold um den bekannten Entwickler Nelson Pass, der es sich zur Lebensaufgabe machte, verzerrungsarme Verstärker ohne Gegenkopplung zu bauen. Das Vorbild der PA-7E war die Treshold Stasis S-300. Dieses 27 kg schwere Leistungsmonster gibt zweimal 330 Watt sinus an 4 Ohm ab, bei 8 Ohm sind es immerhin noch 200 Watt pro Kanal. Sie kostete seinerzeit rund 5.000,- DM und wurde 1988 von der PA-7EII abgelöst. mehr lesen

Marantz PM6010OSE - Hifi von 1999

von:  | Kategorie: Gerätevorstellungen

Wir werden immer wieder gefragt, weshalb wir keine Geräte bearbeiten, die nach 1989 gebaut wurden. Die Antwort darauf liefert nun dieser Verstärker, den wir in Unwissenheit angenommen haben. Die Konsumenten waren im Laufe der Zeit immer weniger bereit, viel Geld zu bezahlen für Hifi – und so magerten die Geräte immer mehr ab… Kostete Anfang der 1970er Jahre ein Sansui Eight oder ein Marantz 2270 noch zwischen 2.500 und 2.800 DM, so bekam man 15 Jahre später für das Geld bereits hochwertige Vor-Endstufen-Kombinationen mitsamt einem Tuner. 1999 wurde dann kaum noch hochwertiges Hifi angeboten, obschon man sich durchaus den Anschein gab. Dieser hier vorgestellte Vollverstärker, der laut Hersteller der high-End-Klasse zuzuordnen ist, kostete seinerzeit gerade mal 698,- DM (empf. Verkaufspreis). mehr lesen

Onkyo A-919 - ein Grand Integra von 1990

von:  | Kategorie: Gerätevorstellungen

In Deutschland gab es in den frühen 1990er Jahren bei der Marke Onkyo etliche gute Vollverstärker im Angebot. Die kleineren, Integra genannt, hießen A-8850 oder A-8870. Der größere, Grand Integra genannt, war der A-8990. Der hier heute vorgestellte A-919 ist auch ein Grand Integra, wurde jedoch nicht in Deutschland angeboten. Äußerlich ist der A-919 von einem A-8850 oder 70 nicht zu unterscheiden, bis auf die schwarzen Seitenteile, der A-8990 hingegen unterscheidet sich deutlich. Hinter der Front jedoch hat der A-919 deutlich mehr zu bieten als die kleineren Brüder. Der kleinere wiegt 17,5 kg – der A-919 rund 10 kg mehr – bei etwa gleicher Leistung. Der Grand Integra verfügt über zwei Doppel-Mono-Netzteile, insgesamt drei Netztrafos und MOS-FET-Endstufen und sieht den kleineren Brüdern innerlich nicht einmal ähnlich. mehr lesen

Pioneer SX-424 - ein "kleiner" Receiver von 1972

von:  | Kategorie: Gerätevorstellungen

Im Jahr 1972 war die Hifi-Welt stark bewegt, sehr viele Menschen legten sich ihre erste Stereo-Anlage zu, der Verkauf boomte überall. Die Marke Pioneer war damals eine der ganz Großen im Markt und bot zu dieser Zeit eine Riesenpalette an Geräten an. Allein sieben verschiedene Stereo-Receiver waren damals im Angebot, zusätzlich sogar noch einen großen Quadro-Receiver. Der kleinste der Baureihe ist der SX-424, das so genannte Einsteigermodell, mit „mageren“ 2 mal 14 Watt sinus an 8 Ohm (bzw. 2 mal 18 Watt sinus an 4 Ohm) für rund 750,- DM. Aber genau so einen hatten wir nun auf dem Tisch und auch diese, allgemein nicht so stark beachteten Modelle, verdienen es durchaus, erhalten und auch hier vorgestellt zu werden. Wie gut das mittlerweile 47 Jahre alte Gerät noch heute funktioniert, will man kaum glauben. mehr lesen

Technics SU-8080 - Vollverstärker von 1978

von:  | Kategorie: Gerätevorstellungen

Die Marke Technics ist der Hifi-Ableger des größten japanischen Elektronikanbieters namens Panasonic. Diese Weltmarke hieß allerdings bis 2008 noch Matsushita und stellte unter den Labels National, Technics und Panasonic neben Unterhaltungselektronik auch Hausgeräte, Büromaschinen, Telefone, Fotoapparate, Messgeräte und Musikinstrumente her. Unter dem Namen Matsuhita wurden auch elektronische Bauteile (aktiv und passiv) hergestellt. mehr lesen

Harman/Kardon HK825 und HK870 - Vor/Endstufen-Kombi von 1984

von:  | Kategorie: Gerätevorstellungen

Im November 1984 erschien veröffentlichte die Zeitschrift Audio einen Vorverstärker-Vergleichstest der 1.000,- DM-Klasse. Der HK825 ging eindeutig als Testsieger hervor, obschon man Abstriche bei der Verarbeitungsqualität erkannt hatte. Als einziger Mitbewerber hatte der Yamaha C-60 ebenso ein „ausgezeichnet“ für den Klang eingeheimst, aber nur dieser erhielt dasselbe Prädikat auch für die Verarbeitung. Der Yamaha war jedoch 200,- DM teurer als der Harman, der für die Verarbeitung nur ein „durchschnittlich“ erhielt. Dafür zeichnete man den HK825 mit einem „ausgezeichnet“ für das Preis-/Leistungs-Verhältnis aus – und kürte ihn zum Testsieger. Der gute Ruf für einen besonders guten Klang begleitet die Harman-Geräte dieser Zeit seither und dieser Ruf hält sich hartnäckig. Die dazugehörige Endstufe ist das Modelle HK870, beide waren bei uns zur Überarbeitung bzw. Instandsetzung und werden hier heute vorgestellt. mehr lesen

Marantz 2238B - ein Mittelklassereceiver von 1978

von:  | Kategorie: Gerätevorstellungen

Zwei Jahre zuvor hatte in Deutschland ein Marken-eigener Vertrieb der Verkauf dieser angesehenen Marke übernommen. Dies hatte bis dahin die Münchener Firma Bolex überaus erfolgreich erledigt, denn die Modellreihe 2215 – 2230 – 2245 und 2270 hatte seit 1972 wie eine Bombe im deutschen Hifi-Markt eingeschlagen – der legendäre Ruf der Marke, der in diesen Jahren geschaffen wurde, hält bis heute an. Sind Importeure zu erfolgreich, dann nimmt man ihnen das Geschäft weg, sind sie erfolglos auch – ein schwieriges Unterfangen. 1976 wechselte jedenfalls der Vertrieb, in Dreieich bei Frankfurt eröffnete die Superscope Deutschland GmbH und verkaufte die Geräte dieser Marke selbst. Dafür erschien auch eine neue Receiver-Familie, die im Jahr 1978 wieder abgelöst wurde – nun erhielten alle Bezeichnungen ein B am Ende, wpobei häufig gedacht wurde, dies stünde für „black“ (schwarz). Das stimmt aber nicht, B steht hier für 2. Version, jedoch gab es die Modelle ab diesem Jahr auch zusätzlich wahlweise in schwarz. Die silbernen Fronten wurden gleichzeitig leicht goldfarben. So wandelte sich die Optik. Das Programm wurde immer größer, die Receiverbaureihe umfasste nun bereits 14 unterschiedliche Modelle, wobei einige in der ersten Version (und daher nur in silber!) weiterhin parallel angeboten wurden. Die neuen B-Modelle hießen jetzt: 2216B, 2226B, 2238B, 2252B, 2265B und 2285B. Außer den veränderten Frontplattenfarben, änderte sich auch die Gestaltung der Skalen. Statt dunklem aber durchscheinendem Kunststoff, wurde diese nun auch in silber und nicht durchscheinend angeboten, nur noch die Zahlen und Striche leuchteten im üblichen Marantz-blau. mehr lesen