Jahresarchiv

sind hier: Home » 2019

Was machen wir eigentlich an den Geräten? - Hier am Beispiel eines Yamaha A-960II

von:  | Kategorie: Gerätevorstellungen

Diese Frage hören wir häufig von unseren Kunden: „Wenn ich Ihnen mein Gerät zur kompletten Überholung bzw. Restauration gebe – was machen Sie denn eigentlich daran?“ Um das zu beantworten , müsste man genau wissen, um welche Gerätegattung (also Tuner, Verstärker oder Receiver) es sich handelt, und welche Defekte daran auftreten. Es sind altersbedingt sehr häufig immer wieder die gleichen Erscheinungen. Am Beispiel dieses Yamaha-Verstärkers A-960II von 1982 können wir das aber mal ganz gut demonstrieren. Er wurde mit der Bemängelung abgegeben, dass er nur auf einem Kanal spielt und dass er mal komplett durchgeschaut werden sollte. Also frisch ans Werk: mehr lesen

Yamaha M-4 - Endstufe von 1978

von:  | Kategorie: Gerätevorstellungen

Über Yamaha ist schon viel berichtet worden, der größte Musikinstrumentenhersteller der Welt und der zweitgrößte Motorradhersteller der Welt (nach Honda) war zwischen 1975 und 2009 auch einer der größten Hifi-Hersteller der Welt. Beständige Qualität und ein extrem umfangreiches Programm ließen diese Marke stetig wachsen, bis es 2009 auch diesen Anbieter traf: Yamaha-Hifi meldete Insolvenz an und stellte seine Aktivitäten weltweit ein. Die Musikinstrumentenabteilung betreibt seither jedoch die Hifi-Sparte in deutlich kleinerem Umfang weiter und das nicht ohne Erfolg! mehr lesen

Denon PMA-255, ein "kleiner" Verstärker von 1975

von:  | Kategorie: Gerätevorstellungen

Im Jahr 1975 war der Hersteller Nippon Columbia, Markenlabel DENON in Deutschland noch relativ unbekannt. Der Vertrieb wurde von der Firma Bolex in München betrieben, die Marke Denon sollte dei Bolex den Verlust der Marke Marantz, die man bis 1973 in Deutschland vertrieben hatte. Marantz eröffnete dann eine eigene Deutschland-Niederlassung, wodurch Denon die Vertriebskapazitäten bei Bolex füllen konnte. Was seinerzeit kaum jemand ahnte: Denon war qualitativ so hochwertig, dass die zuvor vetriebenen Geräte der Marke Marantz dagegen völlig verblassten. Damit hatten jedoch die Vertriebsleute so ihre Probleme, hatten sie doch jahrelang Marantz als das hochwertigste Produkt auf dem Hifi-Markt angepriesen. Nun kamen die Denon-Produkte in Deutschland einfach nicht mehr so recht in Fahrt. Leider bleiben daher Receiver, wie der zeitgleich angebotene GR-555 und sein kleiner Bruder GR-535 nicht so weit verbreitet, wie es der angebotenen Qualität eigentlich entsprochen hätte. Jeder, der schon einmal einen GR-555 besessen hat, weiß, wie gut diese Geräte sind. Um das einmal richtig deutlich zu machen, stelle ich heute mal einen relativ kleinen Verstärker dieses Traditionsherstellers vor. mehr lesen

Technics SE-A5MKII - Endstufe von 1983

von:  | Kategorie: Gerätevorstellungen

Die Technics SE-A5 von 1981 wurde bekannt, weil es die erste Endstufe war, deren Front fast nur aus riesigen Power-Metern bestand. Dies haben viele Hersteller erfolgreich kopiert, z.B. Onkyo mit der Serie M-5030, 5060 und 5090. Nach zwei Jahren war die Serie komplett abverkauft, die Verkäufer vieler Länder orderten daraufhin eine zweite Auflage. 1983 erschien dann die MKII-Version, die sich von der Vorgängerin nur geringfügig unterschied. Sowohl die Ausgangsleistung, als auch die Größe und das Gewicht blieben nahezu gleich, nichtsdestotrotz war die MKII eine völlige Neukonstruktion. Selbst der Preis blieb in Japan exakt derselbe (150.000 Yen – entsprach damals etwa 1.500 DM), in der Optik gab es dezente Änderungen, die wirklich unvorteilhaften Lautsprecherklemmen verschwanden zum Glück und wurden durch wirklich prime Klemmen ersetzt. Solche Endstufen erzielen noch heute zwischen 1000 und 1500 Euro (guter Zustand und überholt). Sie leistet zweimal 150 Watt sinus an 8 Ohm und wiegt 18,4 kg. mehr lesen

Yamaha CA-2010 - ein Bolide von Vollverstärker

von:  | Kategorie: Gerätevorstellungen

Im Jahr 1972 trat die Marke Yamaha, hierzulande hauptsächlich für Motorräder und Musikinstrumente bekannt, auch mit Hifi-Geräten in Deutschland an. Fünf Jahre später hatte diese Marke bereits einen nennenswerten Marktanteil erobert und war noch immer am wachsen. Eine neue Verstärkerlinie wurde entwickelt, die durch die auffälligen Knebelknöpfe der Vorgängerbaureihe das Yamaha-typische Design fortsetzte, welches bis heute so gefertigt wird. Die Reihe bestand aus fünf Verstärkern, dem CA-610, 710, 810, 1010 und 2010. Von letzterem, also dem Größten soll hier heute die Rede sein. Mit einem Preis von rund 2.000,- DM trat der CA-2010 schon gegen anerkannte und etablierte Konkurrenz an. Große Stückzahlen konnte er jedoch nicht erzielen, weshalb er für Sammler heute nur schwierig zu bekommen ist. mehr lesen

Kenwood KA-7X - Vollverstärker von 1982

von:  | Kategorie: Gerätevorstellungen

Im Jahr 1981 brachte Kenwood eine neue Technologie auf den Markt, die die Musikwiedergabe deutlich verbessern sollte. Ich arbeitet zu dieser Zeit bei einem großen Hifi-Händler in der Werkstatt und war zu einer Promotion-Veranstaltung in einem Hotel eingeladen. Dort hielt ein Promoter der Firma Kenwood einen Vortrag über diese neue, Sigma-Drive genannte Technik, den er so begann: „Vor 5000 Jahren erfand der Mensch das Rad, 1835 wurde die Eisenbahn erfunden, 1882 das Auto und 1980 erfand Kenwood den Sigma-Drive!“ Ein ziemliches Gelächter erfüllte den Raum – aber die Neugier war geweckt: was soll das denn bloß sein? Sigma-Drive verbindet über zusätzliche Anschlüsse die Lautsprecher mit den Verstärkerausgängen und soll so die negativen Auswirkungen der Zuleitung eliminieren und den Dämpfungsfaktor deutlichst erhöhen. Der Dämpfungsfaktor ist das Verhältnis zwischen dem Innenwiderstand des Verstärkers und des angeschlossenen Impedanzwertes der Lautsprecher. Da es sich um ein Verhältnis handelt, wird dieser Wert in einer Zahl ohne Maßeinheit angegeben. Es gilt der Grundsatz: je höher der Dämpfungsfaktor umso besser funktioniert die elektrische Bedämpfung des Lautsprechers, manche Hifi-Fans behaupten, es klänge dann besser, was jedoch nicht beweisbar ist. Dieser Wert ist übrigens frequenzabhängig und wird in Tests oder auch Herstellerangaben häufig bei unterschiedlichen Frequenzen und Impedanzen (4 oder 8 Ohm) angegeben, weswegen das nicht unbedingt miteinander verglichen werden kann. mehr lesen

Kenwood KA-8100 - ein sehr klassischer Vollverstärker von 1977

von:  | Kategorie: Gerätevorstellungen, Restaurationen

1977 gehörte Kenwood zur Spitzengruppe der größten Hifi-Hersteller der Welt. Man hatte ein riesiges Angebot von Geräten im Programm – alleine Vollverstärker gab es acht verschiedene Modelle, zwischen 398,- DM und 2.098,- DM – und alle acht sind noch heute bei Sammlern durchaus beliebt. Heute geht es um den drittgrößten Verstärker dieses Modelljahres – den KA-8100, der seinerzeit für 1.298,- DM angeboten wurde und dafür 2 mal 120W sinus an 4 Ohm nach DIN leistete. Ich habe mich auf die Wiederherstellung dieses Verstärkers gefreut, da ich den von früher (ich habe von 1978 bis 2005 für den Kenwood-Kundendienst gearbeitet) noch sehr gut kenne. Defekt waren alle Schalter, die so starke Kontaktprobleme hatten, dass ein Kanal völlig stumm war. Leider gab es größere, unerwartete Probleme… mehr lesen

Marantz SR8100DC - Receiver von 1982

von:  | Kategorie: Gerätevorstellungen

Receiver waren schon seit den frühen 1970er-Jahren eine Domäne von Marantz. Nicht nur weil diese in den USA so beliebt waren, sondern die Reeceiver verkauften sich auch hierzulande exorbitant gut. Die erste verbreitete Receiverreihe bestand aus vier Modellen: 2215, 2230, 2245 und 2270. Diese vier begründeten den unglaublich guten Ruf der Marke für Receiver – bis heute. Viele Modelle folgten diesen vier und immer hießen sie 22XX oder später sogar 23XX, bis es sogar bei 2500 und 2600 gipfelte. In dieser Nomenklatur steckten die vorderen Ziffern 22, für 2 Geräte (Tuner und Verstärker) mit 2 Kanälen, hinten dann die Ausgangsleistung pro Kanal. 2270 also für 2-Kanal-Receiver mit 2 mal 70 Watt. Bei über 100W pro Kanal veränderte man die zweite zwei dann einfach um die 1 für einhundert. Die ganz großen Receiver, deuteten demzufolge zweimal 300 bzw. 400 Watt an. Dies änderte sich alles 1981. mehr lesen

Pioneer SPEC-2 - die Superendstufe von 1975

von:  | Kategorie: Gerätevorstellungen

Pioneer, seinerzeit als einer größten Hifi-Hersteller der Welt, stellte neben die bereits kurz zuvor vorgestellten Spitzenklasse-Geräte C-3 und M-3, der sogenannten „Exclusive-Baureihe“, nun auch noch etwas preiswertere Modelle vor. Weiterhin mit getrennten Vor- und Endverstärkern der absoluten Spitzenklasse zugehörend, packte man die neuen Modelle SPEC-1 (Vorverstärker) und SPEC-2 (Endverstärker) in ebenso riesige Gehäuse, wie die teureren Exklusive-Modelle. Der Vorverstärker SPEC-1 wurde hier bereits schon vorgestellt, nun gab es eine Gelegenheit die SPEC-2 einmal vorzustellen. Diese Endstufe leistete 2 mal 300 Watt sinus an 4 Ohm bei nur 0,1% Klirr – für 1975 eine atemberaubende Leistung. Der interessierte Hifi-Liebhaber hatte für diese Vor-Endverstärker-Kombination 5.200,- DM hinzulegen, was seinerzeit etwa dem Anschaffungspreis eines Kleinwagens entsprach. Die „besseren“ Exclusive-Modelle C-3/M-3 hingegen kosteten etwa das Doppelte (10.106,- DM) – was leicht erklärt, weshalb alle diese Modelle heute nur noch schwer aufzutreiben sind. mehr lesen