Was machen wir eigentlich an den Geräten? - Hier am Beispiel eines Yamaha A-960II

sind hier: Home » Gerätevorstellungen » Was machen wir eigentlich an den Geräten? – Hier am Beispiel eines Yamaha A-960II

Diese Frage hören wir häufig von unseren Kunden: „Wenn ich Ihnen mein Gerät zur kompletten Überholung bzw. Restauration gebe – was machen Sie denn eigentlich daran?“ Um das zu beantworten , müsste man genau wissen, um welche Gerätegattung (also Tuner, Verstärker oder Receiver) es sich handelt, und welche Defekte daran auftreten. Es sind altersbedingt sehr häufig immer wieder die gleichen Erscheinungen. Am Beispiel dieses Yamaha-Verstärkers A-960II von 1982 können wir das aber mal ganz gut demonstrieren. Er wurde mit der Bemängelung abgegeben, dass er nur auf einem Kanal spielt und dass er mal komplett durchgeschaut werden sollte. Also frisch ans Werk:

Nach dem Abnehmen des Deckels sehen die Geräte meist so aus, da muss man also erst mal den Staub der letzten 37 Jahre beseitigen. Wir erledigen das mit Pressluft und einem Staubsauger – gleichzeitig!
So sieht das doch schon viel besser aus. Dass der A-960 nur auf einem Kanal spielt, ist ein häufiger vorkommendes Symptom. Die Balance-Schiebepotentiometer haben häufiger mal eine Unterbrechung – dann spielt halt ein Kanal nicht mehr, manchmal sogar alle beide nicht.
Zuvor wird das gesamte Gerät jedoch erstmal getestet, um festzustellen, welche Defekte tatsächlich vorhanden sind. Um an das Balance-Poti heran zu kommen, müssen die Bodenplatte und die Frontplatte entfernt werden.
Das Poti ist mit zwei Schräubchen an der Frontplatte befestigt und kann dann mitsamt seiner Platine nach unten heraus genommen werden.
Aus dieser wird es dann ausgelötet und liegt nun zur weiteren Bearbeitung auf dem Tisch. Dies ist die Stelle, an der „normale“ Radio-Fernseh-Werkstätten sagen: „Das kann man nicht reparieren, da der Hersteller das Ersatzteil nicht mehr liefern kann!“ Damit ist das Potentiometer gemeint. Richtig, das gibt es nicht mehr. Aber: man kann das durchaus reparieren. Wie, das zeigen wir jetzt.
Erster Schritt, man baut es (vorsichtig!) auseinander. Oben im Bild liegen bereits alle Einzelteile nebeneinander. Die kleine Feder und die danebenliegende Kugel sorgen für die Raste in der Mittelstelung, dafür gibt es im Käfig (oben in der Mitte des Fotos) eine kleine Aussparung.
Der Schleiferblock in der Mitte ist die Fehlerursache. Die beiden Schleifer sind thermoplastisch an dem Kunststoffblock angebracht. Der Kunststoff versprödet im Lauf der Jahrzehnte und dann hält der Schleifer nicht mehr und daher fällt ein Kanal aus. Man kann im Bild oben erkennen, dass der linke Schleifer so stark herab hängt, dass er die Kontaktbahn nicht mehr berührt. Der rechte sitzt noch korrekt.
Hier wurden beide Schleifer entfernt und der Untergrund gereinigt (muss fettfrei sein!) .
Danach werden die gerichteten Schleifer (das ist Feinarbeit mit Zange und Pinzette) an die richtige Stelle gesetzt und mit Sekundenkleber benetzt. Anschließend gibt es eine Dusche mit Aktivator, der den Kleber auf der Stelle erhärten lässt. Die Schleifer sitzen dann bombenfest.
Das Unterteil des Potis wird natürlich auch überarbeitet. Hier kann man die Schleifer-Kohlebahnen aussen erkennen. In der Mitte sitzen die Rückführschleiferbahnen, werden diese beiden Bahnen miteinander verbunden – kann man Musik hören.
Die Rückführbahnen werden mit Metallpolitur gereinigt und poliert, ebenso die Schleifer, die wir vorher (weiter oben gezeigt) neu am Block verklebt haben.
Die blitzeblanke Oberfläche der Schleiferbahn wird nun mit speziellem Fett versiegelt, einerseits, damit der Schleifer schön sanft darüber hinweg gleitet und andererseits, um zu verhindern, dass sich dort wieder Korrosion bildet.
Hier ist das komplett überholte und reparierte Poti wieder an seinem angestammten Platz eingebaut. Beide Kanäle spielen wieder klar und sauber.
Auch die insgesamt vier über Bowdenzüge betätigten Schalter benötigten unsere Zuwendung. Auch diese gibt es schon lange nicht mehr als Ersatzteil, weswegen man dann an die Schaltkontakte selbst heran muss. Auch hier wird jeder Schalter ausgelötet, dann zerlegt, gereinigt, poliert, mit Fett versiegelt und dann wieder zusammenmontiert und eingelötet. Oben im Bild ist deutlich zu sehen, dass die Kontaktflächen bereits stark oxidiert sind.
Auch hier kommt Metallpolitur zum Einsatz, die Kontaktreiter (oben rechts im Bild) werden mit Kontaktstreifen gereinigt. Die abgeriebenen Oxidationsspuren sind deutlich auf dem Streifen zu sehen.
Die Schalter werden nachher alle wieder sorgfältig eingelötet, weiterhin werden auf den Platinen Klebstoffreste entfernt, alternde Elkos erneuert und alle kalten Lötstellen beseitigt. Am Ende werden die Platinen von sämtlichen Lötresten gereinigt.
Nun können alle Platinen wieder montiert werden. Selbstverständlich wurden bei dieser Gelegenheit auch die Cinchbuchsen gereinigt und poliert. Die Bowdenzüge werden auf korrekten Sitz und vollständige Funktion geprüft – sie reißen sonst gerne ab.
Nachdem dies alles erledigt ist, werden noch Ruhestrom und Offset der Endstufen eingestellt, beim A-960II gibt es jedoch keine Offset-Einstellung.
Die abgenommene Front konnte gründlichst gereinigt werden, dafür zerlegen wir auch die durchleuchteten Schalter in der Front, damit das Licht wieder besser durchscheint, denn im Inneren der Betätigungsmechanik sammelt sich gerne Schmutz und Staub an. Auch die Bodenplatte und das Gehäuse werden gründlich gereinigt. Die abgenommenen Knöpfe baden derweil in einem beheizten Ultraschallbad. So wird alles wieder richtig schön sauber.
Die Front präsentiert sich nun wieder beinahe wie neu.
Ebenso werden die Klinkenbuchse für Kopfhörer oder Mikrofone innen gereinigt. Wo nötig, werden natürlich auch die Lämpchen erneuert. Bei den Yamaha A-960(II) müssen zudem sehr häufig die Main-Direct-Schalter erneuert werden, da diese oft nicht mehr einrasten wollen. Zum Glück verfügen wir da noch über Bestände.
Die Knebelknöpfe müssen wieder in exakt der richtigen Position montiert werden, ebenso der Lautstärke-Knopf.
Auch die Rückseite wird gründlich gereinigt und mit einem Mikrofasertuch poliert. Auch das Netzkabel wird bei uns gründlich gereinigt. Es soll ja wieder Spaß machen, das restaurierte Gerät in Betrieb zu nehmen.

Ein abschließender, umfangreicher Test mit Musiksignalen (wie zu Hause) schließt die Bearbeitung ab. Dann wird das Gerät für den Heimweg sorgfältig verpackt und kann dem stolzen Besitzer übergeben oder zugesandt werden. Meist kann man nur ein Gerät am Tag schaffen.

3 Kommentare für “Was machen wir eigentlich an den Geräten? - Hier am Beispiel eines Yamaha A-960II

  1. Danke für den schönen Artikel und die Einblicke ein eure Arbeit.
    Welche Metallpolitur nutzt ihr eigentlich für die Reinigung der Rückführbahnen?
    Womit reinigt und poliert ihr Cinchbuchsen? Gerade die nicht genutzten Anschlüsse sehen nach vielen Jahrzehnten meist unansehnlich aus.
    Vielen Dank für die freundlichen Ausführungen im voraus

    Wir benutzen die Metallpolitur von Poliboy, es geht aber auch nahezu jede andere.
    Beste Grüße Armin

  2. Vielen Dank für die schöne und eindrucksvolle Dokumentation. Es hat sich absolut gelohnt. Der A-960II funktioniert wieder einwandfrei, ein Genuß über ihn Musik zu hören! Vielen Dank nochmals!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.