· 

Lenco AF-3302

Lenco war ein großer Plattenspielerhersteller in Burgdorf/Schweiz, der mit den Modellen B-55 und L-75 in den 1960er- und frühen 1970er-Jahren einen riesigen kommerziellen Erfolg erzielte. Dann sprach sich langsam herum, dass die Lencos wegen Ihrer Reibradkonstruktion rumpelten und kamen damit aus der Mode. 1979 folgte der Konkurs und Lenco kam in deutsche Hände (Horst Neugebauer in Lahr/Baden). Dort wurden Elektronikprodukte aus Fernost importiert und unter dem bekannten Markenlabel LENCO verkauft. So auch diese Endstufe von 1989, produziert bei Inkel Elektronik in Korea (Markenname Sherwood, gekauft in den USA) und wurde auch baugleich von Neckermann als Palladium LA-1200 und als Uher LA-1200, bzw. später UMA-400 auf dem freien Markt angeboten. Für die 800,- DM, die für diese Endstufe verlangt wurde, bot man reichlich: zwei mal 170 Watt sinus an 8 Ohm, riesige Anzeigeinstrumente an der Front und ein wertiges Äußeres. Darf als Geheimtipp behandelt werden.  Allerdings werkeln dort Hybridendstufen, die heute kaum noch zu beschaffen sind.


Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Michael Hansen (Freitag, 20 Mai 2022 10:20)

    Lieber Armin, lieber Lennart,

    tolle Leistung und Service! Spielt wieder wie früher auf. Das Kaufargument damals war als Teenager/Twen die Optik, mir gefällt es nach wie vor.
    Über den Klang läßt sich trefflich streiten, ist halt 80ies. Kombiniert mit einer Kenwood C2-Vorstufe kommt der echte "Taunus"-Klang zum Vorschein.
    Oldie, but Goldie.

    Besten Dank und viele Grüße aus Braunschweig nach Niemegk!
    Micha Hansen